Apple: Neue iOS-Ver­si­on 10.3.3 behebt kri­ti­sche Sicherheitslücken

Apple Inc.

Sei­tens Apple wur­de uner­war­tet eine neue iOS-Ver­si­on als Update frei­ge­ge­ben und steht nun jedem als Down­load bereit. Mit iOS 10.3.3 wer­den zum Teil sehr kri­ti­sche Sicher­heits­lü­cken behoben.

Über­ra­schen­der­wei­se rollt Apple gera­de eine neue iOS-Ver­si­on aus. Und zwar han­delt es sich hier­bei um die Ver­si­on iOS 10.3.3 und behebt ins­ge­samt rund 47 Schwach­stel­len, dar­un­ter eine als sehr kri­tisch ein­ge­stuf­te Anfäl­lig­keit im WLAN-Chipsatz.

Bei die­sem Bug mit der Ken­nung CVE-2017–9417 han­delt es sich dar­um, dass ein Angrei­fer aus der Fer­ne Schad­code ein­schleu­sen und aus­füh­ren kann, sobald das End­ge­rät nach einem WLAN-Signal sucht. Die­se kri­ti­sche Sicher­heits­lü­cke wur­de bereits schon Anfang des Monats von Goog­le in Android korrigiert.

Die ande­ren 46 Sicher­heits­lü­cken befin­den sich in Kom­po­nen­ten wie Core­Au­dio, Ker­nel, Kon­tak­te, Messages, Noti­fi­ca­ti­ons, Tele­fo­nie und Safa­ri. „Hacker” kön­nen so bei der feh­ler­haf­ten Anwen­dun­gen einen Absturz aus­lö­sen oder eben­falls einen belie­bi­gen Code mit Ker­lel- und Sys­tem­rech­ten aus­füh­ren las­sen. Der haus­ei­ge­ne Brow­ser Safa­ri ist zudem anfäl­lig für DoS-Angrif­fe und Spoofing.

Aber auch an Web­Kit hat man bereits jetzt schon gedacht. Mit dem Update wer­den bereits jetzt schon mehr als die Hälf­te der Sicher­heit der Brow­se­ren­gi­ne ver­bes­sert. Sie war unter ande­rem anfäl­lig für Cross-Site-Scrip­ting, Remo­te-Code-Aus­füh­run­gen, Side-Chan­nel-Angrif­fe und Spoofing.

Die neue iOS Ver­si­on 10.3.3 steht ab iPho­ne 5 und neu­er zur Ver­fü­gung, sowie für das iPad 4 und neu­er und den iPod Touch der sechs­ten Genera­ti­on. Das neue Update kann man nicht nur Over-the-Air (OTA) instal­lie­ren, son­dern auch über iTu­nes am Rechner.

Sofern vor iOS 11 kein neu­es Update mehr kommt, wäre iOS 10.3.3 das letz­te Update für das iPho­ne 5 und iPho­ne 5C. Denn sei­tens Apple wer­den die­se Gerä­te nicht die nächst grö­ße­re Ver­si­on iOS 11 erhal­ten, da die bei­den End­ge­rä­te die letz­ten Gerä­te sind, die mit einem 32 Bit-Pro­zes­sor laufen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.