Apple: iOS13 Update sorgt für Daten-Weltrekord

iPhone - Smartphone - Person - Smartphone-Nutzerin - AppleFoto: Sicht auf eine iPhone-Nutzerin, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Mit der Ver­öf­fent­li­chung des neu­en Smart­pho­ne-Betriebs­sys­tem iOS13 hat Apple einen neu­en Welt­re­kord für trans­fe­rier­tes Daten­vo­lu­men pro Sekun­de beim welt­größ­ten Inter­net­kno­ten DE-CIX in Frank­furt verursacht.

Am Don­ners­tag, gegen 19 Uhr deut­scher Zeit, ver­öf­fent­lich­te der US-ame­ri­ka­ni­sche Tech-Kon­zern die Soft­ware. Dar­auf­hin nahm der Daten­ver­kehr welt­weit sprung­haft und sicht­bar zu.

Gegen 21 Uhr lie­fen mehr als 7,1 Tera­bit pro Sekun­de durch die Lei­tun­gen in Frank­furt. Damit über­traf die DE-CIX-Tech­nik die eige­ne Rekord­mar­ke von 6,8 Tera­bit pro Sekun­de vom Dezem­ber 2017 deut­lich. „Wir neh­men an, dass das Release des neu­en Apple Betriebs­sys­tem iOS 13 für die­sen Schub gesorgt hat”, sag­te DE-CIX-Geschäfts­füh­rer Harald Sum­ma der „Welt” (Sams­tag­aus­ga­be). „Mit einem Daten­strom von sie­ben Tera­bit pro Sekun­de könn­ten stünd­lich mehr als 2,1 Mil­lio­nen iPho­nes auf das neue Betriebs­sys­tem upge­da­tet werden.”

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.