Ama­zon – Alle Infor­ma­tio­nen zum Ama­zon Dash und ein klei­ner Einblick

amazon

Ges­tern ver­öf­fent­lich­te Ama­zon auch in Deutsch­land Ama­zon Dash, womit man per Knopf­druck Pro­duk­te bestel­len kann. Alle Infor­ma­tio­nen und ein klei­ner Ein­blick dazu gibt es nun hier zu lesen.

Ama­zon Dash ist eine Erfin­dung, womit man per Dash-Knopf­druck Pro­duk­te auto­ma­tisch bei Ama­zon bestellt und „am nächs­ten Tag” gelie­fert bekommt. Je nach Dash muss man sich aus einer Aus­wahl von Pro­duk­ten ent­schei­den. Der Dash ist eine Art Tür­klin­gel, den man zu Hau­se irgend­wo anbrin­gen kann.

Seit dem 31. August 2016 kann man es nun auch in Deutsch­land erwer­ben und das für 4,99 Euro, ein­ma­lig. Bestellt man ein Pro­dukt über den Dash, bekommt bei der ers­ten Bestel­lung auto­ma­tisch einen Rabatt in Höhe von 4,99 Euro, sodass der Dash rein rech­ne­risch kos­ten­los ist.

Jedoch kann man den Dash nicht für alle Pro­duk­te auf Ama­zon benut­zen. Pro Hersteller/Unternehmen gibt es ein eige­nen Dash, der ein eige­nen Label vom jewei­li­gen Unter­neh­men hat. Zudem sind (noch) nicht alle (bekann­te) Unter­neh­men dabei. Hat man sich für einen Dash ent­schie­den, muss sich von deren Pro­dukt­pa­let­te ein Pro­dukt aus­su­chen, das per Knopf­druck dann bestellt wer­den soll.

Direkt bei Ver­öf­fent­li­chung habe ich mir den Dash bestellt, der soeben ange­kom­men ist. War­um? Ers­ten für die Bericht­erstat­tung hier (pri­mär) und zwei­tens, um damit her­um­zu­ex­pe­ri­men­tie­ren (sekun­där). Hier kon­zen­trie­ren wir uns aber aus­schließ­lich nur auf die eigent­li­che Ver­wen­dung des Dashs. Aus­pa­cken, ein­rich­ten und dar­über bestellen.

Ama­zon Dash bestellen:
Für Ama­zon Dash gibt es eine spe­zi­el­le Seite/Kategorie, wor­über man sich infor­mie­ren kann. Der­zeit sind 32 Unter­neh­men dabei, unter ande­rem Ari­el, finish, Gilet­te, Pedigree, She­ba oder auch whis­kas. Ich hab mich erst­mal für Veet entschieden.

Klickt man auf den Dash, bekommt man das Pro­dukt anzeigt und unten den Hin­weis „Was Sie mit dem Dash But­ton bestel­len kön­nen”. Ist das gewünsch­te Pro­dukt dabei, das man „regel­mä­ßig” per Knopf­druck bestel­len möch­te, bestellt erst­mal den Dash und bezahlt am Ende an der Kas­se 4,99 Euro. Pro Her­stel­ler sind maxi­mal zwei Dash pro Bestell­vor­gang mög­lich. Die Dashs sind nicht bei der „Same Day”-Aktion dabei, sodass man den Dash nicht am sel­ben Tag gelie­fert bekom­men kann (sofern der Waren­korb über 20 Euro fällt), son­dern erst am nächs­ten Tag.

Amazon Dash - Banner

Ama­zon Dash auspacken:
Im Ide­al­fall erhält man am nächs­ten Tag den Dash und kann ihn erst­mal „begut­ach­ten”. Der Dash kommt in einer „frust­freie Ver­pa­ckung” und beinhal­tet den Dash, eine Plas­tik-Hal­te­rung, sowie mit einer Betriebs­an­lei­tung und „all­ge­mei­ne Hin­wei­se” zum Produkt.

Möch­te man den Dash irgend­wo anbrin­gen, kann ent­we­der die mit­ge­lie­fer­te Hal­te­rung ver­wen­den und ihn auf­hän­gen oder man zieht auf der Rück­sei­te die Folie ab und kann es „ankle­ben”.


Ama­zon Dash einrichten:

Um den Dash ein­zu­rich­ten, benö­tigt man zwin­gend ein Smart­pho­ne mit der Ama­zon App. Wer gar kein Smart­pho­ne besitzt, kann Ama­zon Dash nicht ver­wen­den. Optio­nal wür­de es funk­tio­nie­ren, wenn man sich dafür eben ein Smart­pho­ne „aus­leiht”.

Eben­so benö­tigt man nicht nur Inter­net zu Hau­se als DSL (oder auch Kabel­in­ter­net (TV)), son­dern auch WLAN, da der Dash via WLAN mit dem Inter­net sich ver­bin­det bei Knopf­druck und anschlie­ßend dann das gewünsch­te Pro­dukt bestellt.

Hat man daheim kein eige­nes Inter­net, son­dern nur ein Surf­stick für den Rechner/Laptop oder nur auf dem Smart­pho­ne Inter­net, bleibt hier eben­falls lei­der außen vor. Der Dash benö­tigt zwin­gend eine WLAN-Ver­bin­dung. Hier kann man optio­nal ein WLAN-Netz­werk ein­rich­ten via Rechner/Laptop, dazu müss­te die­ser aber an sein, wenn man auf den Dash-Knopf drückt.

Wenn alles gege­ben ist, öff­net man die Ama­zon App, geht anschlie­ßend auf die drei Stri­che (oben links), klickt anschlie­ßend auf „Ein­stel­lun­gen” und dann auf „Ein neu­es Gerät einrichten”.

Anschlie­ßend folgt man den Anwei­sun­gen, die in der App ange­zeigt wer­den. Dort ver­bin­det man sich zuerst via Blue­tooth zwi­schen Smart­pho­ne und dem Dash, anschlie­ßend über­mit­telt man das WLAN-Pass­wort und kann danach sich das Pro­dukt aus­su­chen, das per Knopf­druck bestellt wer­den soll.

Natür­lich kann man im spä­te­ren Ver­lauf auch das Pro­dukt ändern, solan­ge es vom glei­chen Unter­neh­men ist (sie­he letz­ten Screen­shot). Möch­te man meh­re­re Pro­duk­te vom den­sel­ben Unter­neh­men haben, muss hier meh­re­re Dashs bestellen.


Ama­zon Dash Benach­rich­ti­gun­gen:

Möch­te man via Smart­pho­ne benach­rich­tigt wer­den (Knopf gedrückt, Bestel­lung auf­ge­ge­ben, Bestell-Details, …), kann unter den Ein­stel­lun­gen die Benach­rich­ti­gun­gen für den Dash akti­vie­ren las­sen. Man erhält außer­dem auch per Email wie üblich die Bestellbestätigung.

Anfangs ist es so ein­ge­rich­tet, dass man kei­ne meh­re­re Bestel­lun­gen „hin­ter­ein­an­der” auf­ge­ben kann. Sprich, drückt man mehr­mals den Knopf, erhält man das Pro­dukt nur ein­mal. Erst wenn die Bestel­lung abge­wi­ckelt wur­de, löst der erneu­te Knopf­druck danach eine neue Bestel­lung aus. Möch­te man sowas nicht, kann es in den Ein­stel­lun­gen ändern. Somit kann man dann meh­re­re Bestel­lun­gen pro Knopf­druck aus­lö­sen. Auch, wenn die vor­he­ri­ge Bestel­lung noch nicht ein­ge­trof­fen ist.

Unter „Mei­ne Bestel­lun­gen” kann man eine Bestel­lung wie üblich stor­nie­ren, soll­te man ver­se­hent­lich den Knopf gedrückt haben. Ama­zon selbst teilt mit, dass man das inner­halb von 30 Minu­ten machen soll­te, um kei­ne Ver­zö­ge­rung der Lie­fe­rung in Kauf zu nehmen.


Abschlie­ßend zum Ama­zon Dash:

Hat man wirk­lich Inter­es­se an Ama­zon Dash, soll­te zunächst erst­mal über­prü­fen, ob man alle „Vor­aus­set­zun­gen” erfüllt. Sprich, WLAN vor­han­den daheim, sowie ein Smart­pho­ne (mit Blue­tooth). Ist das der Fall, ist die Ein­rich­tung eigent­lich sehr schnell und auch rela­tiv unkompliziert.

Ich per­sön­lich fin­de nicht, dass man den Dash nun unbe­dingt haben muss, vor allen in Zei­ten der Smart­pho­nes. Aber als klei­ne, net­te „Spie­le­rei” ist es doch schon ganz nett. Inter­es­san­ter wird es, was man mit den Dashs noch so alles anstel­len kann (bei­spiels­wei­se per Raspber­ry Pi kop­peln und per Knopf­druck irgend­was aus­lö­sen (Licht, Strom oder sonst was)).

Alter­na­tiv kann man auch sol­che Dash sei­ne Freunde/Familie geben, wenn man öfters für sie bestellt/bestellen soll. So kön­nen sie, ohne die Zugangs­da­ten vom eige­nen Ama­zon Benut­zer­kon­to zu haben, Bestel­lun­gen aus­lö­sen, die dann zu denen nach Hau­se gelie­fert wird.

Im Dash ist eine ein­ge­bau­te Bat­te­rie, die man nicht aus­tau­schen kann. Laut Ama­zon hält die­se Bat­te­rie aber cir­ca 5–10 Jah­re, da der Dash nur für weni­ge Sekun­den angeht, wenn man auf den Knopf drückt. Danach geht der Dash wie­der kom­plett aus und ver­braucht dem­entspre­chend kein Strom. Die Bestel­lung ist bin­nen weni­ge Sekun­den auf­ge­ge­ben (2–3 Sekun­den nach Knopfdruck).

Soll­te die Bat­te­rie irgend­wann mal leer sein oder der Dash kaputt gehen, soll man laut Ama­zon ein­fach ein neu­en bestel­len. Rein rech­ne­risch bezahlt man eh nichts für den Dash, durch die Gut­schrift bei der ers­ten Verwendung.

Nach­trag: Es kam die Fra­ge auf, was pas­siert, wenn das Pro­dukt teu­rer gewor­den ist in Lau­fe der Zeit. Die Ant­wort lau­tet, dass der Dash immer zum aktu­el­len Preis, wie er auch via App oder auf der Home­page ange­zeigt, bestellt wird. Klei­ne­re Preis-Abwei­chun­gen nach oben wird die Bestel­lung trotz­dem noch aus­ge­führt, signi­fi­kan­te Ände­run­gen vom Preis nach oben hin soll angeb­lich vor­her eine Nach­fra­ge erfol­gen, ob zu dem Preis (wei­ter­hin?) bestellt wer­den soll.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.