Telefonica: Unternehmen stoppt Zukunftsprojekt Next und kündigt Leute

Telefonica - o2 - München - Hauptsitz - Georg-Brauchle-Ring - MünchenFoto: Hauptsitz der o2 Telefonica auf der Straße "Georg-Brauchle-Ring" (München)

Der Mobilfunkanbieter Telefonica – der hierzulande das o2-Netz betreibt – wickelt seine vor drei Jahren gestartete Tochtergesellschaft Telefonica Germany Next GmbH ab.

“Nun ist der richtige Zeitpunkt, erfolgreiche Konzepte enger an das Kerngeschäft von Telefonica Deutschland zu rücken”, sagte ein Telefonica-Sprecher dem “Handelsblatt” (Donnerstagsausgabe). Manche der von Next entwickelten Ideen würden innerhalb der Telefonica Deutschland fortgeführt.

Anzeige

Ein Teil der rund 100 Mitarbeiter soll in die Konzernmutter übernommen werden, anderen sei bereits gekündigt worden, berichtet die Zeitung weiter. Insider sehen in dem Vorgehen ein Warnsignal. “Das ist ein gefährlicher Schritt. Next war mit vielen Hoffnungen verbunden”, sagte ein Mitarbeiter, der nicht namentlich genannt werden wollte. Innerhalb der Belegschaft gebe es Sorgen, dass weitere Kürzungen bevorstehen könnten.

Im Mai hatte der Konzern bekannt gegeben, Standorte in Köln, Frankfurt und Hannover zu schließen. Die Telefonica Germany Next GmbH war 2016 mit dem Ziel gestartet, datengetriebene Geschäftsmodelle zu entwickeln sowie Lösungen für das Internet der Dinge aufzubauen. Telefonica ist mit dem o2-Netz neben der Deutschen Telekom und Vodafone der dritte Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland.

Anzeige

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.