ADAC: Deut­lich mehr Rei­se­ver­kehr an Ostern erwartet

Autobahn - Schilder - Autos - Fahrstreifen - FahrbahnFoto: Sicht auf eine Autobahn, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Der ADAC rech­net in die­sem Jahr an Ostern ins­ge­samt mit deut­lich mehr Rei­se­ver­kehr als in den bei­den letz­ten Corona-Jahren.

Er dürf­te aber immer noch gerin­ger aus­fal­len als vor der Pan­de­mie, teil­te der Ver­kehrs­klub am Mon­tag mit. Über­re­gio­na­le Rei­sen sind wie­der mög­lich und auch Ein­schrän­kun­gen gibt es kaum noch. Daher wer­de die Stau­si­tua­ti­on ange­spann­ter sein als an den letz­ten bei­den Oster­fes­ten, so der ADAC. Feri­en sind aktu­ell in allen Bun­des­län­dern bis auf Ham­burg. Hohe Coro­na-Fall­zah­len, teu­rer Sprit an den Tank­stel­len sowie die Angst vor den Fol­gen des Ukrai­ne-Krie­ges könn­ten aber dazu bei­tra­gen, dass eini­ge Urlau­ber von län­ge­ren und wei­te­ren Urlaubs­rei­sen ins Aus­land absehen.

Ver­wand­ten­be­su­che, Kurz­trips und Aus­flugs­fahr­ten in die Umge­bung bei schö­nem Wet­ter wer­de dies laut ADAC aber kaum beein­träch­ti­gen. Daher dürf­ten die deut­schen Auto­bah­nen zeit­wei­se voll wer­den. Zu den Zie­len zäh­len unter ande­rem auch die höher gele­ge­nen Win­ter­sport­zen­tren der Alpen und die Nord- bzw. Ost­see. Grün­don­ners­tag war im Jahr 2019 einer der fünf stau­reichs­ten Tage des Jah­res, auch in die­sem Jahr wer­den an die­sem Tag Pend­ler auf dem Heim­weg und Auto­fah­rer auf dem Weg zu ihren Fami­li­en oder Ver­wand­ten sein. Eben­falls etwas mehr Ver­kehr erwar­tet der ADAC auch am Oster­mon­tag, wenn das ver­län­ger­te Wochen­en­de endet. Oster­sonn­tag rech­nen die Exper­ten dage­gen nur mit weni­gen Staus.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.