Arzt­pra­xen: Bis zu 55 Euro für jede Coro­na-Imp­fung geplant

Impfung - Schutzimpfung - Vakzination - Spritze - MenschenFoto: Eine Person bekommt eine Impfung, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Haus­arzt­pra­xen in Deutsch­land sol­len 20 Euro für jede Imp­fung gegen das neu­ar­ti­ge Coro­na­vi­rus bekommen.

Das steht im Refe­ren­ten­ent­wurf des Gesund­heits­mi­nis­te­ri­ums für die neue Coro­na­vi­rus-Impf­ver­ord­nung, der der dts Nach­rich­ten­agen­tur vor­liegt. Sofern das Auf­su­chen einer Per­son für die Imp­fung not­wen­dig ist, sol­len wei­te­re 35 Euro ver­gü­tet wer­den, für jede wei­te­re Per­son in der­sel­ben sozia­len Gemein­schaft oder Ein­rich­tung noch ein­mal 15 Euro. Der Arbeits­auf­wand für die täg­li­che Über­mitt­lung der Daten an das Robert-Koch-Insti­tut soll damit auch abge­fun­den sein.

Die Ver­gü­tung der beauf­trag­ten Arzt­pra­xen für eine aus­schließ­li­che Impf­be­ra­tung ohne nach­fol­gen­de Schutz­imp­fung soll laut Refe­ren­ten­ent­wurf je Anspruchs­be­rech­tig­tem ein­ma­lig 10 Euro betra­gen. Die Impf­be­ra­tung kann dem­nach auch tele­fo­nisch oder per Video­sprech­stun­den erfol­gen. Die Fra­ge der Ver­gü­tung war eine der letz­ten noch zu klä­ren­den Fra­gen, bevor die Haus­ärz­te voll­stän­dig in die Impf­stra­te­gie ein­ge­bun­den werden.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.