Tür­kei: 65 Deut­sche laut Aus­wär­ti­ges Amt der­zeit in Haft

Türkei - Türkische-Flagge - Flagge - Fahne - Mast - BäumeFoto: Sicht auf die Flagge der Türkei, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Der­zeit befin­den sich 65 deut­sche Staats­an­ge­hö­ri­ge in tür­ki­scher Haft. Das berich­tet die Fun­ke-Medi­en­grup­pe unter Beru­fung auf das Aus­wär­ti­ge Amt.

„Die Straf­vor­wür­fe bezie­hen sich größ­ten­teils auf Dro­gen­de­lik­te, Kör­per­ver­let­zung- und Tötungs­de­lik­te, Dieb­stahl sowie ter­ro­ris­ti­sche Straf­ta­ten”, hieß es aus dem Außen­mi­nis­te­ri­um. Dane­ben sei­en 70 Fäl­le von Deut­schen bekannt, die auf­grund von Aus­rei­se­sper­ren die Tür­kei der­zeit nicht ver­las­sen kön­nen. Das Minis­te­ri­um nimmt aller­dings kei­ne geson­der­te Aus­wer­tung nach dem Rei­se­zweck – zum Bei­spiel tou­ris­tisch oder geschäft­lich – vor.

Aus­rei­se­sper­ren kön­nen etwa von tür­ki­schen Stel­len bei der Belei­di­gung von Prä­si­dent Recep Tayy­ip Erdo­gan ange­ord­net wer­den. Nach einem Streit am Flug­ha­fen im tür­ki­schen Urlaubs­ort Anta­lya wur­de ein Deut­scher bereits Anfang Novem­ber unter dem Vor­wurf der Prä­si­den­ten­be­lei­di­gung fest­ge­nom­men. Der 63 Jah­re alte Mann aus Wup­per­tal sit­ze in Unter­su­chungs­haft und müs­se sich am 08. Dezem­ber 2020 vor einem Gericht in Anta­lya ver­ant­wor­ten, sag­te sein Anwalt am Dienstag.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.