Ber­gen: Zwei Tote bei Bun­des­wehr-Übung in Niedersachsen

Bundeswehr - Militär - Soldaten - Personen - Waffen - Uniform - WieseFoto: Deutsche Bundessoldaten mit Gewehren, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Auf dem Trup­pen­übungs­platz Ber­gen in Nie­der­sach­sen sind am Diens­tag zwei Bun­des­wehr-Sol­da­ten bei einer Übung ums Leben gekommen.

Laut eines Berichts der „Cel­le­schen Zei­tung” ereig­ne­te sich das Unglück gegen 15:30 Uhr am Nach­mit­tag. Dabei soll ein Kampf­pan­zer vom Typ „Leo­pard” mit einem soge­nann­ten „Green­li­ner”, also einem Bun­des­wehr-Jeep, zusam­men­ge­sto­ßen sein. Bei den Todes­op­fern han­delt es sich dem­nach um die bei­den Sol­da­ten, die im Auto saßen. Der Fah­rer des Pan­zers hin­ge­gen ste­he unter Schock und wer­de im Kran­ken­haus behan­delt, hieß es.

Auch die ande­ren Sol­da­ten, die an der Übung der Pan­zer­trup­pen­schu­le Muns­ter teil­ge­nom­men hat­ten, muss­ten psy­cho­lo­gisch betreut wer­den. Wei­te­re Details waren zunächst nicht bekannt. Die Bun­des­wehr sag­te wegen des Unglücks eine für den Abend geplan­te Fei­er für den Par­la­men­ta­ri­schen Staats­se­kre­tär im Bun­des­ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­um, Tho­mas Sil­ber­horn, kurz­fris­tig ab.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.