Ber­lin: 40 Pro­zent der Stu­den­ten haben durch Coro­na Job verloren

Junge Leute - Studenten - Studierende - Menschen - Beton - Sitzbank - UniversitätFoto: Junge Leute for einer Universität, Urheber: dts Nachrichtenagentur

40 Pro­zent der Stu­die­ren­den haben durch die Coro­na­kri­se einen Job ver­lo­ren. Das geht aus einer Umfra­ge des Per­so­nal­dienst­leis­ters Zen­job hervor.

22 Pro­zent der Befrag­ten waren dem­nach nicht mehr in der Lage, ihre Mie­te und Rech­nun­gen wie gewohnt zu zah­len und muss­ten sich statt­des­sen Geld bei ihrer Fami­lie oder ihren Freun­den lei­hen. Jeder Drit­te gab an, auf­grund der aktu­el­len finan­zi­el­len Situa­ti­on sehr gro­ße Sor­gen zu haben.

Aller­dings sind die meis­ten Stu­die­ren­den zuver­sicht­lich, nach der Kri­se schnell wie­der einen Stu­den­ten­job fin­den zu kön­nen: 38,3 Pro­zent zeig­ten sich zuver­sicht­lich, nur jeder Fünf­te rech­net damit, dass die Suche schwie­ri­ger wird. Jeder drit­te Stu­die­ren­de hat in der Coro­na­kri­se auf Rück­la­gen oder das Erspar­te zurück­ge­grif­fen, um den aktu­el­len Lebens­un­ter­halt in der Coro­na­kri­se finan­zie­ren zu kön­nen. Ein wei­te­res Drit­tel gab an, trotz der Coro­na­kri­se wei­ter­hin in Aus­hilfs­jobs oder als Werk­stu­den­ten tätig sein zu können.

Die von der Bun­des­re­gie­rung beschlos­se­nen Hil­fen, wonach Stu­die­ren­de ein zins­lo­ses Dar­le­hen von bis zu 650 Euro im Monat bean­tra­gen kön­nen, wol­len drei Vier­tel der Befrag­ten in Anspruch neh­men. Die Online-Vor­le­sun­gen stel­len die Stu­die­ren­den der Umfra­ge zufol­ge vor Her­aus­for­de­run­gen. 56 Pro­zent äußer­ten Beden­ken, dass sie auf­grund der Coro­na­kri­se län­ger stu­die­ren wer­den, da sie Vor­le­sun­gen, Semi­na­re oder Ver­an­stal­tun­gen auf­grund der Maß­nah­men nicht besu­chen kön­nen. Jeder Drit­te gab an, sich nur schwer für Online-Vor­le­sun­gen moti­vie­ren zu kön­nen. Jeder Fünf­te berich­te­te von Kon­zen­tra­ti­ons­schwie­rig­kei­ten. An der Umfra­ge nah­men zwi­schen dem 11. und dem 15. Mai 1.837 Befrag­te teil.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.