Ber­lin: Deut­sche Poli­zei berei­tet sich auf Coro­na-Sze­na­ri­en vor

Polizei - Staatsschutz - Straße - EinsatzFoto: Polizeieinsatz auf der Straße (Polizeilicher Staatsschutz), Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die deut­schen Behör­den haben einem Bericht zufol­ge mit der Ana­ly­se von Sicher­heits­ri­si­ken auf­grund der Coro­na-Kri­se begonnen.

Das Bun­des­in­nen­mi­nis­te­ri­um habe einen ent­spre­chen­den Auf­trag erteilt, berich­tet der „Spie­gel” unter Beru­fung auf eige­ne Infor­ma­tio­nen. Auch Lan­des­be­hör­den bewer­ten dem­nach die Lage und erstel­len Sze­na­ri­en. Dabei sol­len Erkennt­nis­se aus Staa­ten wie Chi­na und Ita­li­en her­an­ge­zo­gen werden.

Nach ers­ten Ein­schät­zun­gen rech­nen die Behör­den mit einem Anstieg von Betrugs­de­lik­ten wie etwa dem Ver­kauf über­teu­er­ter und nicht funk­ti­ons­fä­hi­ger Coro­na-Test­kits. Zudem wird erwar­tet, dass Cyber­kri­mi­nel­le die Lage für Aus­späh­at­ta­cken nut­zen. Die Behör­den stel­len sich auch auf Dieb­stäh­le und Ein­brü­che auf der Suche nach Atem­schutz­mas­ken und Des­in­fek­ti­ons­mit­teln ein, berich­tet das Maga­zin. Eini­ge Beam­te erwar­ten auch einen Anstieg häus­li­cher Gewalt. Ein Rück­gang wird dage­gen bei Woh­nungs­ein­brü­chen pro­gnos­ti­ziert, weil die Men­schen mehr zu Hau­se sind.

Mit Plün­de­run­gen wegen mög­li­cher Knapp­heit von Lebens­mit­teln und Medi­ka­men­ten wird der­zeit nicht gerech­net, aber die Behör­den berei­ten sich auf sol­che Sze­na­ri­en vor. Mit Sor­ge betrach­ten die Behör­den Reak­tio­nen in der Prep­per­sze­ne. „Bis­lang fei­ern sie nur nach dem Mot­to: Wir haben es euch ja gleich gesagt”, zitiert der Spie­gel einen hoch­ran­gi­gen Beam­ten. Prep­per sind Grup­pie­run­gen, die sich durch das Hor­ten von Lebens­mit­teln, bis­wei­len aber auch Waf­fen auf den Zusam­men­bruch der staat­li­chen Ord­nung vorbereiten.

Im Bun­des­amt für Ver­fas­sungs­schutz beob­ach­tet man inzwi­schen ver­stärkt „alle Phä­no­me­n­be­rei­che” im Hin­blick auf Coro­na. Das gilt offen­bar auch für die Ver­brei­tung von Fake News.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.