Ber­lin: Evan­ge­li­scher Mili­tär­bi­schof will Frauen-Dienstpflicht

Bundeswehr - Streitkräfte - Uniform - Deutschland - Mann - PersonFoto: Bundeswehrsoldat in einer Uniform, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Der evan­ge­li­sche Mili­tär­bi­schof Sigurd Rink will, dass eine neue Dienst­pflicht gleich­be­rech­tigt auch für Frau­en gilt.

„Wir brau­chen kei­ne mili­tä­ri­sche Sub­kul­tur, son­dern Bür­ger und Bür­ge­rin­nen in Uni­form”, sag­te Rink der Wochen­zei­tung „Die Zeit”. Es sei egal, ob die­ser Dienst „bei den Streit­kräf­ten, beim Roten Kreuz oder bei der Dia­ko­nie geleis­tet wird”.

Der Mili­tär­bi­schof kri­ti­sier­te zudem die Abschaf­fung der Wehr­pflicht durch den frü­he­ren Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter Karl-Theo­dor zu Gut­ten­berg scharf. „Dadurch bekom­men wir eine Milieu­ver­en­gung in der Bun­des­wehr.” Dies wider­spre­che der Grund­idee, „dass unse­re Armee nicht Staat im Staa­te ist, son­dern aus der Mit­te der Gesell­schaft kom­men soll”.

Rink unter­stützt dem­nach den Vor­stoß der neu­en Wehr­be­auf­trag­ten Eva Högl (SPD). Zugleich kri­ti­siert er jedoch die Abset­zung ihres Amts­vor­gän­gers Hans-Peter Bar­tels, der „einen her­vor­ra­gen­den Job” gemacht habe.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.