Berlin: Herstellung von Corona-Impfstoff wohl sehr aufwendig

Krankenhaus - Patientenbett - Krankenbett - Patient - Person - Tropf - Zimmer - KissenFoto: Sicht auf eine Patientin im Krankenhaus, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Herstellung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus wird nach Einschätzung von der Bundesforschungsministerin aufwändiger als erwartet.

Eine „bislang vielleicht unterschätzte Herausforderung“ sei, möglichst viele Impfdosen in möglichst kurzer Zeit zu produzieren, sagte Anja Karliczek den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). Man müsse „fast genauso viel Energie darauf verwenden, neben der eigentlichen Entwicklung auch die Impfstoffproduktion zu stärken und zu unterstützen“, so die CDU-Politikerin weiter.

Es gehe darum, schnell Produktionskapazitäten hochzufahren oder neue zu schaffen. „Das wird noch einmal ein riesengroßer Kraftakt. Wenn es wirklich sehr gut läuft, könnten Mitte 2021 bundesweit erste Impfungen angeboten werden“, sagte Karliczek. Auf freiwilliger Basis könnten schon während der klinischen Studien größere Gruppen geimpft werden. Dabei müsse man „natürlich“ vorrangig an die denken, „die zu den Risikogruppen zählen, also ältere Menschen oder Personen mit Vorerkrankungen wie Krebs“, so die Forschungsministerin weiter.

Es werde vermutlich eine gewisse Staffelung geben. „Mir ist allerdings wichtig, dass sichere und wirksame Impfstoffe möglichst schnell allen Menschen zur Verfügung stehen – in Deutschland, Europa und weltweit“, so die CDU-Politikerin. Es sei zu befürchten, „dass gerade die Armutsregionen am meisten unter der Pandemie leiden werden“.

Voraussichtlich würden mehrere verschiedene Impfstoffe auf den Markt kommen. „Weltweit gibt es bereits rund 90 Impfstoffentwicklungsprojekte – in Deutschland sind es drei“, sagte Karliczek den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Dabei würden sehr unterschiedliche Ansätze verfolgt. „Manche Impfstoffe könnten sich besser für ältere, andere für jüngere Personen eignen – und wieder andere für bestimmte Risikogruppen“, so die Forschungsministerin weiter.

Auf die Frage, ob die Suche nach dem Impfstoff auch scheitern könne, sagte die CDU-Politikerin: „Die Virologen sind zuversichtlich, dass es sich um ein stabiles Virus handelt, das zumindest kurzfristig nicht mutiert. Das erhöht die Erfolgsaussichten. Andererseits lernen wir jeden Tag etwas Neues über dieses Virus. Es wird also noch viele Überraschungen geben“.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.