Ber­lin: Mer­kel geht in häus­li­che Qua­ran­tä­ne nach Risikokontakt

Wohnhaus - Straße - Wohnung - Angela Merkel - Am Kupfergraben - Berlin Foto: Wohnung von Angela Merkel Am Kupfergraben (Berlin), Urheber: dts Nachrichtenagentur

Bun­des­kanz­le­rin Ange­la Mer­kel muss selbst in häus­li­che Qua­ran­tä­ne. Das teil­te ihr Spre­cher Stef­fen Sei­bert am Sonn­tag­abend mit.

„Die Bun­des­kanz­le­rin wur­de nach ihrem heu­ti­gen Pres­se­auf­tritt davon unter­rich­tet, dass ein Arzt, der am Frei­tag­nach­mit­tag eine pro­phy­lak­ti­sche Pneu­mo­kok­ken-Imp­fung bei ihr vor­ge­nom­men hat­te, mitt­ler­wei­le posi­tiv auf das Coro­na­vi­rus getes­tet wur­de”, sag­te Seibert.

Dar­auf­hin habe die Bun­des­kanz­le­rin ent­schie­den, sich unver­züg­lich in häus­li­che Qua­ran­tä­ne zu bege­ben. „Sie wird sich in den nächs­ten Tagen regel­mä­ßig tes­ten las­sen, weil ein Test jetzt noch nicht voll aus­sa­ge­kräf­tig wäre.” Auch aus der häus­li­chen Qua­ran­tä­ne wer­de die Bun­des­kanz­le­rin ihren Dienst­ge­schäf­ten nachgehen.