Berlin: Türkische Gemeinde fordert Reiseerleichterungen

Türkei - Türkische-Flagge - Flagge - Fahne - Mast - BäumeFoto: Sicht auf die Flagge der Türkei, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Türkische Gemeinde hat die Regierung aufgerufen, besser über die Folgen der Reisewarnung zu informieren sowie Reisen in und aus der Türkei zu erleichtern.

„Millionen türkeistämmige Bürger würden im Sommer gern ihre Verwandten in der Türkei besuchen, aber die Ungewissheit ist groß – uns erreichen immer mehr Anfragen und Anrufe“, sagte der Vorsitzende der TGD, Gökay Sofuoglu, dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Sonntagausgaben). Besonders die von den Bundesländern verantworteten Quarantäneregelungen verunsicherten viele Menschen.

„Die türkische Regierung hat zugesichert, Urlauber vor Abflug auf das Coronavirus zu testen und sie im Falle eines positiven Tests nicht ausreisen zu lassen – die Bundesregierung muss rasch sagen, ob die türkischen Gesundheitsbescheinigungen bundesweit akzeptiert werden oder nicht“, sagte Sofuoglu.

Die derzeit vielerorts geltenden 14-tägigen Quarantänepflichten für Rückkehrer aus dem „Risikoland“ Türkei machten vielen Deutschtürken, aber auch anderen Urlaubern einen Aufenthalt in der Türkei unmöglich. „Nach der Rückkehr aus dem Urlaub müssen die Menschen zurück zur Arbeit. Die Aufhebung der Quarantänepflicht für gesunde Rückkehrer würde vielen das Leben erleichtern“, sagte Sofuoglu.

Er rief die Bundesregierung dazu auf, die bis zum 31. August 2020 verlängerte Reisewarnung für die Türkei nicht als politisches Druckmittel einzusetzen. „Ob Reisen in die Türkei möglich sind oder nicht, sollte ausschließlich vom Infektionsgeschehen abhängen und nicht politisch missbraucht werden“, so Sofuoglu. Die vielen offenen Streitpunkte mit der Türkei müssten auf dem Verhandlungsweg gelöst werden – aber nicht auf dem Rücken der Deutschtürken. „Millionen türkeistämmige Mitbürger mussten zum Ende des Fastenmonats Ramadan auf ein Wiedersehen mit ihrer Familie verzichten. Die Bundesregierung muss deutlich machen, dass sie den Wunsch der Menschen, in die Türkei zu reisen und sicher wieder zurückzukommen, ernst nimmt“, forderte der TGD-Vertreter.

Werbung

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.