Biontech: Ugur Sahin untersucht Wirkung von dritter Dosis

BioNTech SE - Forschungsinstitut - An der Goldgrube - MainzFoto: Forschungsinstitut BioNTech SE auf der An der Goldgrube (Mainz), Urheber: dts Nachrichtenagentur

Biontech-Gründer Ugur Sahin hat Studien zur Impfstoff-Anpassung und zu einer sogenannten Booster-Impfung angekündigt.

„Wenn kritische Varianten auftauchen, könnte eine simple Strategie das Verabreichen einer dritten Dosis des aktuellen Impfstoffes sein“, sagte Sahin der „Bild“. „Eine solche Booster-Impfung könnte einen so starken Immunschutz hervorrufen, dass auch die Varianten nicht mehr durchkommen. Eine klinische Studie zu diesem Ansatz haben wir diese Woche begonnen“.

Zur schnellen Anpassung des Impfstoffes beim Auftauchen einer neuen Mutation, gegen die der Impfstoff nicht mehr wirkt, seien ebenfalls Studien begonnen worden. „Wir arbeiten gerade zusammen mit den Arzneimittelbehörden in der EU und den USA an einer sogenannten Blueprint-Studie“, sagte Sahin. „Wir werden klinisch prüfen, ob ein angepasster Impfstoff verträglich ist und Impfantworten gegen die Mutante induziert. Wenn diese erfolgreich ist, können wir beim Auftauchen einer Mutante den Impfstoff auch ohne umfassende klinische Studie innerhalb von sechs Wochen anpassen und ausliefern, sollte der aktuelle Impfstoff nicht mehr ausreichend wirken.“ Die Blueprint-Studie werde vermutlich vier bis fünf Monate dauern.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.

Deine Spende für unabhängigen Journalismus: Unterstütze uns dabei!