Bun­des­wehr: Höhe­res Inter­es­se für Sol­da­ten­lauf­bahn registriert

Deutsche Bundeswehrsoldaten - Bundeswehr - Waffen - EinsatzFoto: Deutsche Bundeswehrsoldaten im Einsatz, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Der Ukrai­ne-Krieg beschert der Bun­des­wehr ein lan­ge nicht mehr dage­we­se­nes Inter­es­se der Bevölkerung.

Eine „Pop-up-Kar­rie­re­lounge” der Trup­pe hat seit Mit­te März schon über 10.000 Neu­gie­ri­ge ins Ober­hau­se­ner Ein­kaufs­zen­trum Cen­tro gelockt. Wei­te­re 20.000 Neu­gie­ri­ge sei­en zu einem Event-Wochen­en­de gekom­men, heißt es. Man wer­de des­halb die „erfolg­rei­che Ziel­grup­pen­an­spra­che mit den Kar­rie­re­loun­ges auf jeden Fall wei­ter­ver­fol­gen und aus­bau­en”, sag­te Oberst Cars­ten Schuck­mann dem Nach­rich­ten­ma­ga­zin „Focus”. Schuck­mann ist zustän­dig für die Per­so­nal­ge­win­nung der Bun­des­wehr und damit auch für die Füh­rung von 99 Kar­rie­re-Bera­tungs­bü­ros in der gan­zen Repu­blik. Bis Ende April ist die Lounge noch im Cen­tro. In Han­no­ver gibt es eine wei­te­re. Im Mai gehts nach Stutt­gart. Dann fol­gen Ber­lin und München.

Man regis­trie­re seit dem Aus­bruch des Krie­ges in der Ukrai­ne eine erhöh­te Zahl an Inter­es­sen­ten, sag­te ein Bun­des­wehr­spre­cher aus Köln dem „Focus”. Der Trup­pe geht es dabei nicht nur um Rekru­tie­rung: „Zum ers­ten Mal in mei­nen 37 Jah­ren bei der Bun­des­wehr tref­fe ich hier jetzt Men­schen, die sich dafür bedan­ken, dass es uns gibt”, so Oberst­leut­nant Hel­mar Koch, Dezer­nats­lei­ter Wer­bung und Bera­tung im Kar­rie­re­cen­ter der Bun­des­wehr in Düs­sel­dorf. Sein Fazit: „Vie­le sagen: „Toll, dass ihr sicht­bar seid. Dass ihr euch nicht ver­steckt. Dass es euch gibt”. Das ist ja auch mal eine schö­ne Bot­schaft und Bestä­ti­gung für die Trup­pe”. Frü­her habe man dage­gen „allen­falls so etwas wie höf­li­che Igno­ranz gegen­über der Bun­des­wehr erlebt in der Bevölkerung”.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.