Commerzbank: Bank und Google wollen intensiver zusammenarbeiten

Commerzbank - Haus - Logo - Commerzbank-Logo - Gebäude - Fenster - KreditinstitutFoto: Sicht auf die Commerzbank, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Commerzbank setzt bei ihrem grundlegenden Umbau auf die Unterstützung von Google.

Beide Unternehmen vertiefen ihre seit 2017 bestehende Zusammenarbeit, sagte Commerzbank-IT-Vorstand Jörg Hessenmüller dem „Handelsblatt“. Sie wollen demnach in den kommenden fünf Jahren bei der Nutzung der Cloud und der Entwicklung neuer Angebote noch intensiver zusammenarbeiten. „Die Partnerschaft mit Google Cloud ist wichtig, um unsere strategischen Ziele zu erreichen“. Die Analyse von Daten, bei der das Institut mit Google schon länger zusammenarbeitet, solle künftig in der gesamten Bank noch breiter eingesetzt werden, sagte Hessenmüller. „Zudem wollen wir noch mehr Anwendungen in der Cloud entwickeln – und dabei zum Teil auch auf Software und Know-how von Google-Experten zurückgreifen“.

Der Anteil der dezentralen Anwendungen, der in der Cloud betrieben wird, soll bei der Commerzbank bis 2024 auf 85 Prozent steigen. Zusammen mit Google will die Privatbank auch mehr rein digitale Prozesse entwickeln – und dadurch effizienter werden. „Unser Aufwand sinkt, wenn Kunden viele Dinge selbst bearbeiten können“, so Hessenmüller. „Dann schicken sie uns keine Dokumente in Papierform zu, rufen nicht in unseren Call Centers an und müssen auch nicht mehr mit Mitarbeitern in den Filialen sprechen“.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.

Deine Spende für unabhängigen Journalismus: Unterstütze uns dabei!