Corona-App: Angabe von Symptomen sollen bald möglich sein

Corona-Warn-App - Kontaktverfolgung - Infizierung - Smartphone - AndroidFoto: Corona-Warn-App vom Robert Koch-Institut, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Corona-Warn-App wird in wenigen Tagen mit neuen Funktionen ausgestattet. Das berichtet der Spiegel in seiner neuen Ausgabe.

Sie berichteten dies unter Berufung auf das Bundesgesundheitsministerium. Demnach soll es mit dem nächsten Update möglich sein, bei einer Infektionsmeldung in der App zusätzlich anzugeben, ob und seit wann man Krankheitssymptome hat. Die Angabe werde freiwillig sein, heißt es aus dem Bundesgesundheitsministerium. Durch die zusätzlichen Angaben soll die Risikoberechnung der App verbessert werden. Diese ermittelt für Kontaktpersonen von Infizierten, wie hoch ihr Ansteckungsrisiko ist.

Um die App attraktiver zu machen, denkt das Ministerium über weitere Funktionen nach. So könnten Statistiken über die aktuelle Verbreitung des Coronavirus angezeigt werden. Aktuell wird die App von rund 16 Millionen Personen genutzt. Je mehr Menschen die App verwenden, umso besser kann sie bei der Pandemiebekämpfung helfen. Besonders wichtig ist dabei die sogenannte Warnquote der App, die aktuell laut Gesundheitsministerium bei 60 Prozent liegt. Das bedeutet, dass nur sechs von zehn positiv getesteten Nutzern ihr Ergebnis in der Warn-App hinterlegen.

Werbung

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.