Desta­tis: Zahl der Ver­kehrs­to­ten im April 2021 gesunken

Unfallkreuz - Jacob Burkhardt - September 2011 - Berlin-FriendrichshainFoto: Unfallkreuz für Jacob Burkhardt nach Unfall im September 2011 (Berlin), Urheber: dts Nachrichtenagentur

Im April 2021 sind in Deutsch­land 184 Men­schen bei Stra­ßen­ver­kehrs­un­fäl­len ums Leben gekommen.

Das waren 60 Ver­kehrs­to­te weni­ger als im Vor­jah­res­mo­nat, teil­te das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt nach vor­läu­fi­gen Ergeb­nis­sen am Mon­tag mit. Damit star­ben so weni­ge Men­schen im Stra­ßen­ver­kehr wie noch nie in einem April seit der deut­schen Ver­ei­ni­gung. Die Zahl der Ver­letz­ten stieg dage­gen gegen­über dem Vor­jah­res­mo­nat leicht um 0,3 Pro­zent auf rund 21.200.

In den ers­ten vier Mona­ten des Jah­res 2021 erfass­te die Poli­zei ins­ge­samt rund 643.400 Stra­ßen­ver­kehrs­un­fäl­le. Das waren neun Pro­zent weni­ger als im Vor­jah­res­zeit­raum. Dar­un­ter waren rund 58.700 Unfäl­le mit Per­so­nen­scha­den (-19 Pro­zent), bei denen 634 Men­schen getö­tet wur­den. Damit ging die Zahl der Ver­kehrs­to­ten im Ver­gleich zu den ers­ten vier Mona­ten des Jah­res 2020 um 21 Pro­zent bezie­hungs­wei­se 168 Per­so­nen zurück. Die Zahl der Ver­letz­ten im Stra­ßen­ver­kehr sank um 20 Pro­zent auf 72.700.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.