Die Tele­kom star­tet einen „Secu­ri­ty-Por­tal” – zugäng­lich für jeden

Deutsche Telekom

Laut Berich­ten zufol­ge neh­men die Bedro­hun­gen im Netz wei­ter zu. Täg­lich kämen 200.000 neue Arten von Viren, Tro­ja­nern und Wür­mern zustan­de. Auf­grund der Tat­sa­chen star­te­te nun die Tele­kom das „Secu­ri­ty-Por­tal” sicherheitstacho.eu, das auf der CeBIT 2013 erst­mals öffent­lich vor­ge­stellt wur­de. Die Tele­kom ver­zeich­net auf ihrer eige­nen „Lock-Sys­te­me” bis zu 450.000 Angrif­fe pro Tag und des­halb sei eine Trans­pa­renz erforderlich.

Auf der Inter­net­sei­te sieht man eine digi­ta­le Welt­kar­te und die Her­kunft der Cyber­an­grif­fe, die mehr als 90 Sen­so­ren auf der gan­zen Welt und rund um die Uhr sol­che registrieren.

Das neue Por­tal soll laut Tele­kom die ver­zeich­ne­ten Infor­ma­tio­nen mit jeden tei­len und teilt die­se Erkennt­nis­se auch mit Behör­den und Schutz­soft­ware-Her­stel­lern mit. Außer­dem nutzt die Tele­kom die eige­nen Infor­ma­tio­nen, um den Schutz der eige­nen Sys­te­me auf dem aktu­ells­ten Stand zu hal­ten und außer­dem sei­ne Kun­den bei kon­kre­ten Bedro­hun­gen zu warnen.

Tele­kom ver­schickt anschei­nend auch monat­lich „meh­re­re zehn­tau­send Infor­ma­ti­ons­schrei­ben an den Kun­den, deren Anschlüs­sen für den Ver­sand von SPAM miss­braucht wer­den” laut telekom.com.

Ziel sei es, „die Aus­brei­tung von Schad­soft­ware wie Viren, Wür­mern und Tro­ja­nern ein­zu­schrän­ken”. Die meis­ten Angrif­fen kom­men aus Russ­land, das der­zeit mit 2,402,722 Angrif­fen ver­zeich­net. Gefolgt von Tai­wan (907,102) und Deutsch­land mit 780,425. (Stand 03/13)