Düsseldorf: Zugbegleiter nach einer Fahrkartenkontrolle geschlagen

Bundespolizei Düsseldorf - Düsseldorf HauptbahnhofFoto: Bundespolizei Düsseldorf (Düsseldorf Hauptbahnhof)

Am Düsseldorfer Hauptbahnhof wurde ein Zugbegleiter von einem Fahrgast geschlagen und getreten. Der Angestellte verhinderte die Flucht des Fahrgastes und wurde dabei angegangen.

Ein 18-Jähriger schlug und trat am Sonntagabend (18. November 2018) um 18:20 Uhr im Düsseldorfer Hauptbahnhof einen Zugbegleiter (28) nach einer Fahrkartenkontrolle. Die Bundespolizei nahm den jungen Mann vorläufig fest.


Der Düsseldorfer fuhr auf der S11 ohne Fahrausweis. Der Mitarbeiter der DB AG wollte den jungen Mann zur Identitätsfeststellung bis zum Eintreffen der Bundespolizei festhalten. Der 18-Jährige hatte allerdings einen anderen Plan und versuchte zu flüchten. Dem Zugbegleiter gelang es die Flucht zu verhindern. Jedoch nicht ohne Gegenwehr. Der Tatverdächtige schlug dem 28-Jährigen mit der Faust ins Gesicht, trat ihm in den Unterleib und griff ihn mit Kopfstößen an.

Als die Beamten der Bundespolizei eintrafen, hielten sie den aggressiven jungen Mann von dem Zugbegleiter fern, legten ihm die Handfesseln an und brachten ihn auf die Dienststelle. Zeugen bestätigten die Aussagen des Zugbegleiters. Der Geschädigte wurde verletzt und klagte über Schmerzen im Gesicht, an der Hand und im Unterleib. Er gab an, sich selbständig in ein Krankenhaus begeben zu wollen.

Gegen den 18-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet. Nach Eröffnung des Tatvorwurfes wurde der Tatverdächtige entlassen.



Anmerkung zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.