EMA: Astra­Ze­ne­ca-Prü­fungs­er­geb­nis­se heu­te um 16:00 Uhr

Advance Purchase Agreement - Europäische Kommission - AstraZeneca - Coronavirus - Vertrag - Kugelschreiber Foto: Vertrag zwischen EU und Astrazeneca, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die EMA will am Mitt­woch­nach­mit­tag über die Ergeb­nis­se ihrer jüngs­ten Prü­fung des Coro­na-Impf­stoffs von Astra­Ze­ne­ca informieren.

Für 16:00 Uhr ist eine Pres­se­kon­fe­renz der Behör­de geplant. Dabei sol­len die neu­es­ten Erkennt­nis­se des Phar­ma­ko­vi­gi­lanz­aus­schus­ses der EMA vor­ge­stellt wer­den. Ins­be­son­de­re ging es bei der Prü­fung um eine mög­li­che Ver­bin­dung zwi­schen Imp­fun­gen mit Astra­ze­ne­ca und dem Auf­tre­ten von Thrombosen.

Mar­co Cava­le­ri, Chef der EMA-Abtei­lung für Impf­stra­te­gien, hat­te zuletzt bereits in einem Inter­view gesagt, dass es mitt­ler­wei­le klar sei, dass es einen „Zusam­men­hang” gebe. Was genau die Reak­ti­on ver­ur­sa­che, war aber zuletzt noch unklar. Es wird erwar­tet, dass die EMA eine aktua­li­sier­te Emp­feh­lung für den Wirk­stoff von Astra­Ze­ne­ca abge­ben wird.