Essen: 22-Jäh­ri­ger schlägt Bun­des­po­li­zis­ten und Mit­ar­bei­ter der DB

Bundespolizeirevier Essen - Essen HauptbahnhofFoto: Bundespolizeirevier Essen am Essener Hauptbahnhof (Essen-Ostviertel)

Ein 22-jäh­ri­ger guin­ei­scher Staats­an­ge­hö­ri­ger hat am gest­ri­gen Sonn­tag zunächst im Esse­ner Haupt­bahn­hof einen Mit­ar­bei­ter der DB und spä­ter einen Bun­des­po­li­zis­ten geschlagen.

Zu einem ver­ba­len Streit zwi­schen Rei­sen­den und einem 22-jäh­ri­gen Mann ist es offen­sicht­lich am gest­ri­gen Mor­gen im Esse­ner Haupt­bahn­hof gekom­men. Mit­ar­bei­ter der DB kamen schlich­tend hin­zu und woll­ten die Per­so­nen tren­nen. Der 22-Jäh­ri­ge habe sich dabei aller­dings ver­bal sehr aggres­siv ver­hal­ten und sie angeschrien.

Wäh­rend der Aus­ein­an­der­set­zung schlug er spä­ter dem Mit­ar­bei­ter der DB von hin­ten gegen den Kopf. Eine alar­mier­te Strei­fe der Bun­des­po­li­zei brach­te den noch immer aggres­si­ven 22-Jäh­ri­gen zur Wache. Auch dort beru­hig­te er sich zunächst nicht und schlug gegen die Wän­de und Tür.

Als er spä­ter, nach offen­sicht­li­cher Beru­hi­gung sei­nes Zustan­des, die Wache wie­der ver­las­sen soll­te, wei­ger­te er sich. Statt­des­sen schlug er einem Bun­des­po­li­zis­ten unver­mit­telt in den Geni­tal­be­reich, unmit­tel­bar dar­auf ergriff er die­sen erneut und quetsch­te ihn.

Auf­grund sei­nes aggres­si­ven Ver­hal­tens, wur­de der 22-Jäh­ri­ge bis zum Nach­mit­tag in das Poli­zei­ge­wahr­sam ein­ge­lie­fert. Des Wei­te­ren wur­den Straf­ver­fah­ren wegen tät­li­chen Angriffs auf Voll­stre­ckungs­be­am­te und Kör­per­ver­let­zung ein­ge­lei­tet. Der Poli­zei­be­am­te blieb wei­ter­hin dienstfähig.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.