Essen: Passant verweigerte Auskunft bei der Routinekontrolle am HBF

Essen Hauptbahnhof - SüdseiteFoto: Essen Hauptbahnhof (Südseite)

Am Essener Hauptbahnhof weigerte sich ein Passant seine Personalien der Bundespolizei mitzuteilen. Im Rahmen einer Routinekontrolle wurde der Passant von der Polizei angesprochen.

Bundespolizisten haben am Morgen einen 42-jährigen deutschen Staatsangehörigen am Hauptbahnhof in Essen überprüft und im Anschluss festnehmen können.


Einen 42-jährigen Mann wollten Bundespolizisten am heutigen Morgen (02. November 2018) am Hauptbahnhof in Essen kontrollieren. Dieser zeigte sich jedoch sehr unkooperativ und verweigerte der Streife jegliche Auskünfte. Unter Protest folgte der Mann den Bundespolizisten zur Wache, nannte aber auch dort weder Namen noch Adresse, vermutlich nicht grundlos.

Als diese dem 42-jährigen deutschen Staatsangehörigen letztlich einen Fingerabdruck zur Identifizierung nahmen, stellte sich schnell der Grund seines Schweigens heraus. Wegen des Erschleichens von Leistungen wurde der Mann von der Staatsanwaltschaft Duisburg mit Haftbefehl gesucht.


Er wurde unmittelbar festgenommen und in die JVA eingeliefert. Der Mann hat nun eine vierwöchige Freiheitsstrafe zu verbüßen.