Ham­burg: Zoll stellt mehr als 16 Ton­nen Koka­in sicher

Container - Import - Export - Handel - SchiffFoto: Sicht auf Container, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Der Ham­bur­ger Zoll hat in meh­re­ren Schiff­s­con­tai­nern mehr als 16 Ton­nen Koka­in sichergestellt.

Es han­de­le sich um die größ­te jemals in Euro­pa sicher­ge­stell­te Koka­in­men­ge, welt­weit gehö­re die­se Men­ge auch zu den größ­ten Ein­zel­si­cher­stel­lun­gen, teil­te die Behör­de am Mitt­woch mit. Dem­nach wur­den bereits am 12. Febru­ar 2021 im Ham­bur­ger Hafen fünf Con­tai­ner aus Para­gu­ay kon­trol­liert. Die­se waren auf­grund einer Risi­ko­ana­ly­se meh­re­rer euro­päi­scher Zoll­be­hör­den als ver­däch­tig ein­ge­stuft worden.

In der Con­tai­ner­prüf­an­la­ge wur­den in drei Con­tai­nern, bela­den mit Spach­tel­mas­se in Blech­do­sen, deut­li­che Unre­gel­mä­ßig­kei­ten fest­ge­stellt. Schein­bar waren nach einer Lage ech­ter Ware direkt hin­ter der Con­tai­ner­tür zahl­rei­che Blech­do­sen auch mit ande­ren Waren gefüllt. Die Con­tai­ner wur­den ent­la­den – aus den 20-Kilo­gramm-Blech­ka­nis­tern zogen die Zoll­fahn­der jeweils acht Koka­in­pa­ke­te mit mehr als neun Kilo­gramm Gewicht. In über 1.700 Dosen konn­ten mehr als 16.000 Kilo­gramm Koka­in fest­ge­stellt werden.

In den dar­auf fol­gen­den Tagen wur­den gemein­sam mit den nie­der­län­di­schen Ermitt­lungs­be­hör­den meh­re­re ope­ra­ti­ve Maß­nah­men geplant und durch­ge­führt. Die Ermitt­lun­gen führ­ten am 21. Febru­ar 2021 zu einer wei­te­ren Sicher­stel­lung von über 7.200 Kilo­gramm Koka­in im Hafen von Ant­wer­pen in Bel­gi­en. Am Mitt­woch­vor­mit­tag wur­den den Behör­den zufol­ge in den Nie­der­lan­den ein 28-jäh­ri­ger Mann aus Vla­ar­din­gen fest­ge­nom­men, der ver­däch­tig ist, für die Ein­fuhr der ins­ge­samt über 23 Ton­nen Koka­in ver­ant­wort­lich zu sein. Die Men­ge an Koka­in hät­te im spä­te­ren Stra­ßen­ver­kauf meh­re­re Mil­li­ar­den Euro eingebracht.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.