Fron­tex: Ille­ga­le Ein­rei­sen nach Deutsch­land stei­gen stark an

Flüchtlinge - Aufnahmestelle - Migranten - Asylbewerber - Bank - Bäume - HausFoto: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, Urheber: dts Nachrichtenagentur

In der ers­ten Jah­res­hälf­te sind deut­lich mehr Men­schen ille­gal nach Deutsch­land ein­ge­reist als im ver­gleich­ba­ren Vorjahreszeitraum.

Das geht aus einem ver­trau­li­chen Lage­pa­pier deut­scher Sicher­heits­be­hör­den her­vor, über das die „Welt am Sonn­tag” berich­tet. Ins­ge­samt hat die Bun­des­po­li­zei die­ses Jahr bereits 36.100 uner­laub­te Ein­rei­sen fest­ge­stellt. Das ist ein Plus von 47 Pro­zent im Ver­gleich zum Vor­jahr. Eine Spre­che­rin des Innen­mi­nis­te­ri­ums sag­te der „Welt am Sonn­tag”, dass die meis­ten Men­schen, die ille­gal nach Deutsch­land rei­sen, über die Bal­kan­re­gi­on nach Deutsch­land kämen. Am häu­figs­ten stel­le man syri­sche, afgha­ni­sche, tür­ki­sche, ira­ki­sche und tune­si­sche Staats­an­ge­hö­ri­ge fest. Auch an den EU-Außen­gren­zen stei­gen die Zahlen.

Laut einer inter­nen Ana­ly­se der Euro­päi­schen Agen­tur für die Grenz- und Küs­ten­wa­che über die die „Welt am Sonn­tag” eben­falls berich­tet, wur­den im Juli ins­ge­samt knapp 35.000 uner­laub­te Grenz­über­trit­te an den EU- und Schen­gen-Außen­gren­zen erfasst. Damit lagen die Zah­len deut­lich über denen der Vor­mo­na­te (Juni: 29.000) als auch über dem Ver­gleichs­mo­nat des Vor­jah­res (20.700). In dem ver­trau­li­chen Lage­pa­pier heißt es, dass die Rou­te über den west­li­chen Bal­kan und das zen­tra­le Mit­tel­meer der­zeit die Brenn­punk­te bei den Migra­ti­ons­be­we­gun­gen sei­en. Zudem wür­den Über­fahr­ten aus der Tür­kei nach Ita­li­en zuneh­mend an Bedeu­tung gewin­nen. In Deutsch­land gel­ten die Lan­des­gren­zen zu Öster­reich und Tsche­chi­en als beson­ders betrof­fen. In dem Schrei­ben wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass Öster­reich sich der­zeit mit den höchs­ten Zugangs­zah­len von Migran­ten und Asyl­su­chen­den seit dem Jahr 2015 kon­fron­tiert sieht.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.