IWF: Son­der­or­ga­ni­sa­ti­on stoppt Zah­lun­gen an Afghanistan

Euroscheine - Dollarscheine - Währung - Geld Foto: Euro- und Dollarscheine, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Der Inter­na­tio­na­le Wäh­rungs­fond hat Zah­lun­gen an Afgha­ni­stan wegen der Macht­über­nah­me der Tali­ban vor­erst eingestellt.

„Der­zeit herrscht in der inter­na­tio­na­len Gemein­schaft Unklar­heit über die Aner­ken­nung einer Regie­rung in Afgha­ni­stan”, sag­te eine IWF-Spre­che­rin. Der Zugang des Lan­des auf die Son­der­zie­hungs­rech­te oder ande­re IWF-Res­sour­cen sei des­we­gen gestoppt.

Am kom­men­den Mon­tag sol­len Gel­der in Höhe von rund 275 Mil­li­ar­den US-Dol­lar den ärms­ten Staa­ten der Welt zur Ver­fü­gung gestellt wer­den – unter ihnen auch Afgha­ni­stan. Der IWF sag­te die Sum­me Anfang August zu, um vor allem wirt­schaft­lich schwa­che Län­der bei der Bewäl­ti­gung der Coro­na­kri­se zu unter­stüt­zen. Gel­der, die über Son­der­zie­hungs­rech­te bezo­gen wer­den, müs­sen nicht zurück­ge­zahlt werden.