Kas­sel: Poli­zei ver­öf­fent­licht wei­te­re Infos über Volkmarsen-Vorfall

Polizist im Einsatz - Polizei - MannFoto: Ein Polizist im Einsatz, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Gene­ral­staats­an­walt­schaft Frank­furt am Main und die hes­si­sche Poli­zei ermit­teln gegen einen 29-jäh­ri­gen deut­schen Staats­an­ge­hö­ri­gen aus Volkmarsen.

Der Mann ist drin­gend ver­däch­tig, am 24.02.2020 gegen 14:45 Uhr mit einem PKW in eine Per­so­nen­grup­pe beim Rosen­mon­tags­um­zug in Volk­mar­sen gefah­ren zu sein. Durch die Kol­li­si­on mit dem PKW sind nach der­zei­ti­gem Stand der Ermitt­lun­gen rund 30 Per­so­nen – teil­wei­se schwer – ver­letzt wor­den. Unter den Ver­letz­ten befin­den sich auch Kin­der. Die Ver­letz­ten wer­den der­zeit in den umlie­gen­den Kran­ken­häu­sern versorgt.

Der Beschul­dig­te konn­te noch vor Ort von der Poli­zei vor­läu­fig fest­ge­nom­men wer­den und befin­det sich der­zeit auf­grund der Ver­let­zun­gen, die er im Zusam­men­hang mit dem Scha­dens­er­eig­nis selbst erlit­ten hat, in ärzt­li­cher Behand­lung. Der Beschul­dig­te soll dem Ermitt­lungs­rich­ter vor­ge­führt wer­den, sobald dies sein Gesund­heits­zu­stand zulässt.

Die Ermitt­lun­gen – ins­be­son­de­re zu den Hin­ter­grün­den der Tat – dau­ern der­zeit an. Ins­be­son­de­re zum Tat­mo­tiv kön­nen der­zeit noch kei­ne Anga­ben gemacht wer­den; es wird in alle Rich­tun­gen ermittelt.

Vor­sorg­lich wur­den alle Rosen­mon­tags­um­zü­ge in Hes­sen been­det. Für Betrof­fe­ne wur­de im Rat­haus in Volk­mar­sen (Stein­weg 29) ein Infor­ma­ti­ons­zen­trum ein­ge­rich­tet. Für Fra­gen und Hin­wei­se wur­de unter der Ruf­num­mer 0800/1103333 ein Call­cen­ter ein­ge­rich­tet. Sach­dien­li­che Hin­wei­se sowie Foto- und Film­auf­nah­men zu dem Vor­fall wer­den über polizei-hinweise.de/volkmarsen oder jede Poli­zei­dienst­stel­le entgegengenommen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.