Luft­han­sa: Air­line droht Warn­streik am Mittwoch

Lufthansa - Flugzeuge - Maschinen - LandebahnFoto: Lufthansa-Maschinen am Flughafen, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Gewerk­schaft Ver­di ruft das Luft­han­sa-Boden­per­so­nal für Mitt­woch zu einem ein­tä­gi­gen Warn­streik auf.

Dar­an sol­len rund 20.000 Beschäf­tig­te an allen Luft­han­sa-Stand­or­ten teil­neh­men, also unter ande­rem in Frankfurt/Main, Düs­sel­dorf, Köln, Ham­burg, Mün­chen und Ber­lin. Hin­ter­grund sind die lau­fen­den Tarif­ver­hand­lun­gen, bei denen in der zwei­ten Ver­hand­lungs­run­de am 13. Juli 2022 die Arbeit­ge­ber ein Ange­bot vor­ge­legt hat­ten, das unter den Gewerk­schafts­mit­glie­dern „dis­ku­tiert und als unzu­rei­chend kri­ti­siert wur­de”, wie es hieß. Das Ange­bot glei­che die Infla­ti­on nicht annä­hernd aus, ange­sichts der aktu­el­len Preis­stei­ge­run­gen wür­de es für die Beschäf­tig­ten einen deut­li­chen Real­lohn­ver­lust bedeu­ten, so Verdi.

Die Gewerk­schaft for­dert 9,5 Pro­zent mehr Gehalt, min­des­tens aber 350 Euro monat­lich, bei einer Lauf­zeit von zwölf Mona­ten. Der Stun­den­lohn soll min­des­tens 13 Euro betra­gen. Zur­zeit wer­de teil­wei­se noch unter 12 Euro bezahlt. Nach der ohne­hin schon staat­lich ver­ord­ne­ten Anhe­bung des Min­dest­lohns auf zwölf Euro gel­te es nun, „einen tarif­li­chen Abstand zum Min­dest­lohn zu ver­ein­ba­ren”, so Verdi.

Die nächs­te Ver­hand­lungs­run­de fin­det am 03. August 2022 und 04. August 2022 statt. Der Warn­streik am Mitt­woch dürf­te das Cha­os an den Flug­hä­fen noch wei­ter ver­stär­ken. Die Air­line ist eben­so wie die deut­schen Flug­hä­fen schon seit Mona­ten von Per­so­nal­man­gel gebeu­telt – lan­ge War­te­schlan­ge und Flug­aus­fäl­le sind die Fol­ge. Ver­di selbst erwar­tet für Mitt­woch „grö­ße­re Flug­aus­fäl­le und Verzögerungen”.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.