Luft­han­sa: Flug­ge­sell­schaft ver­zeich­net star­ken Buchungszuwachs

Lufthansa - Flugzeuge - Maschinen - LandebahnFoto: Lufthansa-Maschinen am Flughafen, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Luft­han­sa hat für die bevor­ste­hen­de Weih­nachts- und Neu­jahrs­rei­se­zeit einen sprung­haf­ten Anstieg von Buchun­gen verzeichnet.

In der ver­gan­ge­nen Woche hät­ten bis zu 400 Pro­zent mehr Men­schen Zie­le in Über­see sowie Süd- und Nord­eu­ro­pa gebucht als in der Vor­wo­che, teil­te das Unter­neh­men am Don­ners­tag mit. Beson­ders gefragt sei­en dabei Flug­zie­le in Süd­afri­ka, Nami­bia, auf den Kana­ri­schen Inseln, Madei­ra sowie Son­nen­zie­le im Mit­tel­meer­raum, aber auch schnee­si­che­re Gebie­te in Nord­finn­land gewe­sen. „Die Sehn­sucht zu rei­sen ist welt­weit groß. Sobald Rei­se­re­strik­tio­nen fal­len, sehen wir einen deut­li­chen Anstieg der Buchun­gen”, sag­te Luft­han­sa-Vor­stand Har­ry Hoh­meis­ter. Das gel­te ganz beson­ders für die Urlaubs­zeit rund um Weih­nach­ten und Neujahr.

Er kün­dig­te an, die Flug­plä­ne „kurz­fris­tig fle­xi­bel” an die Nach­fra­ge anzu­pas­sen. Kon­kret reagiert die Air­line mit Neu- und Wie­der­auf­nah­men von Zie­len in Euro­pa. Von Frank­furt und Mün­chen flie­ge man zudem nun nahe­zu jede Insel der Kana­ren an, hieß es. Auch „klas­si­sche Stre­cken” neh­me man wie­der in den Flug­plan auf. Ab Frank­furt sei­en das unter ande­rem Dub­lin, Dan­zig, Salz­burg, Turin und Nea­pel, ab Mün­chen Paris, Madrid, Hel­sin­ki, Athen, Rom, Oslo, War­schau und Lissabon.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.