Luft­han­sa: Rund 800 Flü­ge wegen Streik gestri­chen worden

Lufthansa - Flugzeuge - Maschinen - LandebahnFoto: Lufthansa-Maschinen am Flughafen, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Als Fol­ge der Strei­k­an­kün­di­gung durch die Pilo­ten­ge­werk­schaft Cock­pit muss die Luft­han­sa für Frei­tag rund 800 Flü­ge streichen.

Euro­wings-Flü­ge sei­en nicht betrof­fen, wohl aber die Car­go-Spar­te, teil­te die Air­line mit. Ein­zel­ne Flü­ge wür­den bereits am Don­ners­tag abge­sagt, hieß es. Die Air­line rech­net damit, dass vor­aus­sicht­lich 130.000 Flug­gäs­te betrof­fen sind. Die Aus­wir­kun­gen des Streiks könn­ten auch am Sams­tag und Sonn­tag noch zu ein­zel­nen Flug­aus­fäl­len oder Ver­spä­tun­gen füh­ren. „Uns fehlt jedes Ver­ständ­nis für den Streik­auf­ruf”, sag­te Luft­han­sa-Per­so­nal­vor­stand Micha­el Nig­ge­mann am Donnerstag.

Die Arbeit­ge­ber­sei­te habe ein „sehr gutes und sozi­al aus­ge­wo­ge­nes” Ange­bot gemacht. Kon­kret hat der Kon­zern nach eige­nen Anga­ben einem Vor­schlag für eine Eini­gung mit 18-mona­ti­ger Lauf­zeit vor­ge­legt, bei dem Pilo­ten der Luft­han­sa und Luft­han­sa Car­go in zwei Stu­fen ins­ge­samt 900 Euro mehr Grund­ver­gü­tung pro Monat bekommen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.