Maryland: Donald Trump ins Krankenhaus gebracht worden

Donald Trump - Republikaner - Präsident - Vereinigten StaatenFoto: Präsident der Vereinigten Staaten Donald Trump, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Keine 24 Stunden nach dem Nachweis seiner Infektion mit dem Coronavirus ist US-Präsident Donald Trump ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Er werde im Walter Reed National Military Medical Center im US-Bundesstaat Maryland behandelt, angeblich rein vorsichtshalber, wie es hieß. Dort werden üblicherweise Soldaten und Veteranen aus allen militärischen Bereichen versorgt. Nach Angaben des US-Präsidialamtes hat Trump die Regierungsvollmacht bislang nicht an seinen Vizepräsidenten Mike Pence übertragen.

Zuvor hatte Trumps Arzt Sean Conley Details über die Behandlung des US-Präsidenten mitgeteilt. Demnach hat Trump 8 Gramm eines experimentellen Antikörperwirkstoffes erhalten, außerdem Zink, Vitamin D, sowie Famotidin, das normalerweise zur Behandlung der Refluxkrankheit eingesetzt wird, sowie das Hormon Melatonin und eine Aspirin. Am Nachmittag habe sich der Präsident „müde“, aber in einer „guten Verfassung“ befunden, so Conley weiter. Auch seiner Frau Melania, die ebenfalls positiv getestet wurde, soll es gut gehen. Sie habe nur leichten Husten sowie Kopfschmerzen. Der Rest der Präsidentenfamilie soll nicht infiziert sein.

Werbung

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.