Müns­ter: 11-Jäh­ri­ger mach­te sich von der Jugend­wohn­grup­pe davon

Münster (Westfalen) Hauptbahnhof Foto: Münster (Westfalen) Hauptbahnhof, Urheber: Michael Schmalenstroer (CC BY-SA 4.0)

Am ver­gan­ge­nen Mon­tag­abend mach­te sich ein 11-Jäh­ri­ger von sei­ner Jugend­wohn­grup­pe in Dort­mund davon. Er wur­de wenig spä­ter von der Bun­des­po­li­zei in Müns­ter im Emp­fang genommen.

Beam­te der Bun­des­po­li­zei Müns­ter nah­men einen abgän­gi­gen 11-jäh­ri­gen Jun­gen am Haupt­bahn­hof Müns­ter im Emp­fang und sogleich in Schutzgewahrsam.

Am 15. Okto­ber 2018 gegen 21:45 Uhr wur­den die Beam­ten der Bun­des­po­li­zei­in­spek­ti­on Müns­ter zur Unter­stüt­zung des Zug­be­glei­ters der Regio­nal­bahn 32550 gerufen.

Auf dem Bahn­steig wur­de den Beam­ten ein 11-jäh­ri­ger Jun­ge über­ge­ben, der durch den Zug­be­glei­ter auf der Zug­fahrt von Unna nach Müns­ter fest­ge­stellt wurde.

Die Über­prü­fung der Per­so­na­li­en erga­ben schnell, dass das Kind aus einer Jugend­wohn­grup­pe aus­ge­büxt war und bereits durch das Poli­zei­prä­si­di­um Dort­mund als Ver­misst gesucht wurde.

Die Beam­ten der Bun­des­po­li­zei nah­men den Jun­gen noch auf dem Bahn­steig in Schutz­ge­wahr­sam und brach­ten den jun­gen Aus­rei­ßer zur Bundespolizeiwache.

In Abspra­che mit der Jugend­wohn­grup­pe in Lünen, wur­de der Jun­ge durch einen Betreu­er aus den Räum­lich­kei­ten der Bun­des­po­li­zei­in­spek­ti­on Müns­ter abgeholt.