Payback: Bonussystem sperrt Konten und beendet Mitgliedschaften

Payback - Münchner Westend - Theresienhöhe - MünchenFoto: Gebäude mit Firmensitz der PAYBACK GmbH im Münchener Westend (München)

Das Bonussystem Payback beginnt anscheinend damit, gerade in Massen Kunden zu sperren und die Mitgliedschaft zu kündigen. Ein Grund dafür könnte der BurdaDirect-Coupon sein.

Seit einiger Zeit erreichen uns immer wieder Hinweise und Hilferufe von Payback-Kunden, die heute gesperrt wurden. Allesamt schilderten sie, dass sie ein Payback-Coupon von BurdaDirect bei Payback aktiviert hätten. Die Meldung lautet: “Die Mitgliedschaft für diese Kundennummer wurde beendet oder die Karte ist gesperrt”.

Anzeige

Wir konnten das “Problem” nachvollziehen: So gibt es bei Payback den “BurdaDirect-Coupon”, womit man 8.700 Punkte (87 Euro) erhält, wenn man ein Zeitungsabonnement bei BurdaDirect abschließt.

Warum aber ausgerechnet Payback nun damit anfängt Kunden zu sperren, die diesen Coupon zuvor aktiviert hatten, ist bisher noch unklar. Unklar ist auch, was mit dem Vertrag bei BurdaDirect passiert – denn auch bei BurdaDirect wurde damit geworben, dass man 8.700 Payback-Punkte bei Vertragsabschluss erhält.

Wir werden Payback um eine Stellungnahme bitten und werden diesen Artikel fortlaufend aktualisieren. Weitere Hinweise nehmen wir gerne entgegen: Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.

Anzeige

Nachtrag vom 07. November 2019 um 16:23 Uhr:
Uns wurde mitgeteilt, dass man ein Abonnement für 62,40 Euro abschließen konnte und dafür (trotzdem) 8.700 Payback-Punkte erhält. Somit bekommt man rein rechnerisch das Abo umsonst (6.240 Punkte) und 24,60 Euro (2.460 Punkte) als Gewinn.

Nachtrag vom 07. November 2019 um 18:44 Uhr:
Betroffene Kunden können nur über die Payback-Hotline Kontakt aufnehmen – ein Durchkommen scheint aktuell aber nicht möglich zu sein.

Nachtrag vom 07. November 2019 um 23:26 Uhr:
Die E-Mail an die PAYBACK GmbH und Burda Direkt Services GmbH wurde soeben versendet.

Anzeige

Nachtrag vom 07. November 2019 um 11:28 Uhr:
Anscheinend hängt die Sperre nicht direkt mit dem BurdaDirect-Coupon zusammen, sondern dann, wenn man das Angebot auf der Aktionsseite in Anspruch genommen hatte – denn dort musste man seine Payback-Nummer angeben. Uns erreichten auch einige Fotos und Screenshots, die zeigen, dass man als Gegenreaktion die Payback-AMEX gekündigt hat.

Nachtrag vom 07. November 2019 um 13:28 Uhr:
Uns erreichte eine E-Mail, dass die ersten Konten bereits entsperrt wurden. Wir konnten diese Meldung verifizieren. Unabhängig davon haben wir die Verbraucherzentrale NRW eingeschaltet. Unserer Meinung nach wurden alle Konten gesperrt, da die Punkte vorher ohne eine “Sperre” im Konto eingepflegt wurden. Sprich: Die 8.700 Punkte waren sofort verfügbar und nicht erst nach einer gewissen Ablaufzeit. “Gesperrte Punkte” werden vergeben (mit einer Ablaufzeit), um so sicher zu stellen, dass man beispielsweise eine Bestellung nicht storniert und trotzdem dafür die Punkte erhält. Da die BurdaDirect-Punkte ohne diese “Sperre” vergeben wurden, wäre es hier also in der Theorie möglich, dass man sich bei Erhalt (gestern) schnell die Punkte auszahlen lässt und anschließend das Zeitungsabonnement im Rahmen der gesetzlichen Widerrufsfrist storniert. Bei den entsperrten Kunden wurden die Punkte in “Gesperrte Punkte” umgewandelt. Kunden, die bereits schon die Punkte eingelöst haben vor der Benutzeraccount-Sperre, für die ändert sich nichts – bis auf die Entsperrung des Kontos.

Nachtrag vom 07. November 2019 um 13:33 Uhr:
Um 13:24 Uhr erreichte uns die erste Rückmeldung per E-Mail, nämlich von Payback. Man verwies uns auf die veröffentliche Pressemeldung.

Information zum “TV HÖREN UND SEHEN” Abo der Neue Verlagsgesellschaft mbH

Auch wir möchten hier gerne Kunden im Namen der Neuen Verlagsgesellschaft (BurdaDirect) über das Angebot eines “TV HÖREN UND SEHEN” Abos informieren.

Ein technischer Fehler bei Neue Verlagsgesellschaft hat leider zu einer falschen Kombinationsmöglichkeit aus Prämie und PAYBACK Punkten geführt.
Gemäß der Bedingungen von Neue Verlagsgesellschaft mbH kommt ein Vertrag über den Abschluss von Abonnements erst mit der Lieferung des ersten Heftes (bzw. im Falle von E-Paper-Abonnements oder Gutscheincodes mit der Möglichkeit des Herunterladens) zu Stande.

Neue Verlagsgesellschaft mbH hat daher bei den von dem technischen Fehler betroffenen Bestellungen des „TV HÖREN UND SEHEN“ Abos von seinem Recht Gebrauch gemacht, diese abzulehnen, d.h. es ist kein Abonnementvertrag zustande gekommen. Die Neue Verlagsgesellschaft mbH hat PAYBACK in der Folge gebeten, die für die Bestellungen gutgeschriebenen PAYBACK Punkte zu stornieren. Zu diesem Zweck hat PAYBACK die Konten vorläufig gesperrt, diese werden wir selbstverständlich wieder freigeben, nachdem die Stornierungen durchgeführt wurden.

Nachtrag vom 07. November 2019 um 14:01 Uhr:
Wie von “Neue Verlagsgesellschaft mbH” behauptet, ist unserer Meinung nach eine problemlose Stornierung jedoch nicht möglich. In der ersten E-Mail der Bestellbestätigung heißt es nämlich: “Bitte beachten Sie: Diese E-Mail dient lediglich als Eingangsbestätigung Ihrer Bestellung in unserem System, stellt jedoch noch keine Annahme Ihres Angebotes auf Abschluss eines Abonnements dar. Der Vertrag kommt zu Stande, wenn wir Ihre Bestellung annehmen, indem wir Ihnen eine schriftliche Bestätigung über den Auftrag zusenden. Wir behalten uns das Recht vor, Ihr Angebot ohne Angabe von Gründen abzulehnen.” und in der zweiten E-Mail heißt es, die erwähnte Bestellannahme: “Vielen Dank, dass Sie sich in unserem Zeitschriftenkiosk für TV HÖREN UND SEHEN entschieden haben. Lassen Sie sich von TV HÖREN UND SEHEN überzeugen und genießen Sie nun alle exklusiven Vorteile rund um Ihr Abonnement.“. Hier wurde demnach die Bestellannahme nicht abgelehnt und somit ist ein – unserer Meinung nach – gültiger Vertrag zustande gekommen, inklusive Kundennummer.

Anzeige

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.