Poli­tik: AfD darf 30 Kan­di­da­ten bei Land­tags­wahl in Sach­sen antreten

Alternative für Deutschland - AfD - Plakat - BüroFoto: Ausgedrucktes Plakat von der Partei Alternative für Deutschland (AfD), Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die AfD darf mit 30 Kan­di­da­ten auf ihrer Lan­des­lis­te zur Land­tags­wahl in Sach­sen am 01. Sep­tem­ber antreten.

Das ent­schied der Ver­fas­sungs­ge­richts­hof Sach­sen am Frei­tag­nach­mit­tag in Leip­zig. Damit gab das Gericht den Anträ­gen der AfD Sach­sen teil­wei­se statt, sodass die Par­tei mit ins­ge­samt 30 statt nur 18 Kan­di­da­ten antre­ten darf.

Der säch­si­sche Lan­des­wahl­aus­schuss hat­te Anfang Juli einen Groß­teil der AfD-Lan­des­lis­te mit ins­ge­samt 61 Kan­di­da­ten für die Land­tags­wahl gekürzt. Die Kan­di­da­ten auf den Plät­zen 19 bis 61 wur­den gestri­chen. Grund war ein Form­feh­ler: Die Lan­des­lis­te war auf zwei Lan­des­par­tei­ta­gen beschlos­sen wor­den, bei denen es sich dem Ver­neh­men nach nicht um eine ein­heit­li­che Auf­stel­lungs­ver­samm­lung handelte.

Die zwei­te Ver­samm­lung war nach Ein­schät­zung des Lan­des­wahl­aus­schus­ses nicht regu­lär. Der säch­si­sche Ver­fas­sungs­ge­richts­hof hat­te bereits am 25. Juli vor­läu­fig die Lis­ten­plät­ze 19 bis 30 zur Land­tags­wahl am 01. Sep­tem­ber zugelassen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.