Politik: Medien sollten die Herkunft von Täter bei jedem Delikt nennen

Zeitungen - Zeitschriften - Ständer - KioskFoto: Zeitungen und Zeitschriften an einem Kiosk, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Der nordrhein-westfälische Integrationsminister hat nach den Debatten um Räumungen des Düsseldorfer Rheinbades angeregt, dass Medien systematisch die Herkunft mutmaßlicher Täter nennen.

„Wenn, dann müsste man die Herkunft eigentlich bei jedem Delikt nennen, auch wenn es dann bizarr wird“, sagte Joachim Stamp der „Rheinischen Post“ (Donnerstagsausgabe). Er mache zwar keine Vorgaben, weil dies der Presserat im Pressekodex tue.

Allerdings: „In den Kommentarspalten im Internet wird, wenn keine Herkunft in dem Bericht genannt wurde, schnell spekuliert, dass es jemand mit Einwanderungsgeschichte war. Das ist ein Problem“, sagte Stamp.

Der FDP-Politiker berichtete, dass es auch in seiner Jugend spannungsgeladene Situationen in Schwimmbädern gegeben habe, etwa Provokationen von pubertierenden Jugendlichen. „Aber wir haben die Ansagen der Bademeister sofort akzeptiert – auch einen Rauswurf“, sagte Stamp.

Er sei selbst einmal aus dem Bad geworfen worden: „Wir haben im Hallenbad einen Vier-Mann-Turm gebaut, drei Leute waren auf meinen Schultern. Als wir umgekippt sind, hat der Bademeister gesagt: Raus“, so Stamp. „Das war mit 16, aber natürlich Unfug.“

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.