Poli­tik: Ver­fas­sungs­schüt­zer war­nen vor Ein­fluss von „Der Flügel”

Alternative für Deutschland - AfD - Plakat - BüroFoto: Ausgedrucktes Plakat von der Partei Alternative für Deutschland (AfD), Urheber: dts Nachrichtenagentur

Ver­fas­sungs­schüt­zer war­nen vor einem wach­sen­den Ein­fluss der rechts­ex­tre­men Sam­mel­be­we­gung „Der Flü­gel” inner­halb der AfD.

Die Sicher­heits­be­hör­den gin­gen davon aus, dass im Osten bereits mehr als 40 Pro­zent der AfD-Mit­glie­der „Flügel”-Anhänger sei­en, berich­tet die „Bild am Sonn­tag” unter Beru­fung auf inter­ne Ana­ly­sen. Im Wes­ten sei die Zahl nied­ri­ger, aber wie im Osten mit wach­sen­der Tendenz.

Als Kon­se­quenz dar­aus prü­fe der Ver­fas­sungs­schutz nun ein­zel­ne AfD-Lan­des­ver­bän­de mit gro­ßem „Flügel”-Einfluss, unter ande­rem in Bran­den­burg, Sach­sen und in Thü­rin­gen, zum Ver­dachts­fall zu erklä­ren, berich­tet die Zei­tung weiter.

Mit der Ein­stu­fung stün­den dem Inlands­ge­heim­dienst auch nach­rich­ten­dienst­li­che Mit­tel zur Beob­ach­tung zur Ver­fü­gung, etwa das Abhö­ren von Tele­fo­na­ten. Bis­lang wird die AfD in Bund und Län­dern erst als soge­nann­ter „Prüf­fall” geführt. Nur die AfD-Nach­wuchs­or­ga­ni­sa­ti­on „Jun­ge Alter­na­ti­ve” (JA) und der „Flü­gel” sind bis­her Verdachtsfälle.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.