RKI: Coro­na-Impf­quo­te liegt wei­ter bei nur 68,9 Prozent

Frau - Oberarm - Tattoo - Spritze - Impfung - ArztFoto: Tätowierte Frau erhält eine Impfung, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Zahl der erst­ma­li­gen Coro­na-Imp­fun­gen in Deutsch­land ist bis Mitt­woch auf 57,33 Mil­lio­nen angestiegen.

Das zei­gen Daten des Robert-Koch-Insti­tuts. Die bun­des­wei­te Impf­quo­te – ohne Zweit­imp­fun­gen – liegt damit wei­ter bei 68,9 Pro­zent der Bevöl­ke­rung. Bei den 12- bis 17-Jäh­ri­gen stieg die Impf­quo­te um 0,2 Punk­te auf 44,5 Pro­zent, bei den Erwach­se­nen blieb es bei einer Quo­te von 79,7 Pro­zent. Das RKI hat­te zuletzt aber wie­der­holt dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die tat­säch­li­che Impf­quo­te ein paar Pro­zent­punk­te höher lie­gen könn­te, da man­che Imp­fung womög­lich gar nicht regis­triert wur­de. Unter ande­rem wei­sen Umfra­gen dar­auf hin. Wie akku­rat die sind, kann aber auch nie­mand mit Gewiss­heit sagen.

Den voll­stän­di­gen Impf­schutz haben min­des­tens 54,81 Mil­lio­nen Bür­ger, was einer Quo­te von 65,9 Pro­zent ent­spricht (Vor­tag: 65,8). Das Impf­tem­po ist unter­des­sen unver­än­dert nied­rig. Im Sie­ben-Tage-Mit­tel liegt die Zahl der Erst­imp­fun­gen nur noch bei rund 34.000. Bei den Zweit­imp­fun­gen beträgt der Durch­schnitts­wert rund 54.000, bei den Auf­fri­schungs­imp­fun­gen 37.000.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.