RKI: Coro­na-Impf­quo­te steigt auf 53,30 Pro­zent und Tem­po stagniert

Corona-Impfzentrum - Impfung - Coronavirus - Eishalle - Dezember 2020Foto: Corona-Impfzentrum in einer Eishalle im Dezember 2020, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Zahl der erst­ma­li­gen Coro­na-Imp­fun­gen in Deutsch­land ist am Sams­tag auf 44,36 Mil­lio­nen angestiegen.

Das zei­gen Daten des Robert-Koch-Insti­tuts und der Bun­des­län­der. Gegen­über den am Frei­tag im Lau­fe des Tages bekannt gewor­de­nen erst­ma­li­gen Ver­imp­fun­gen stieg die Zahl der Impf­lin­ge um rund 405.000 an, wobei auch Nach­mel­dun­gen berück­sich­tigt wur­den. Im Wochen­durch­schnitt sind sowohl Erst- als auch Zweit­imp­fun­gen rück­läu­fig, ins­ge­samt sind es der­zeit im Mit­tel 784.000 pro Tag. Die bun­des­wei­te Impf­quo­te (ohne Zweit­imp­fun­gen) liegt damit bei 53,3 Pro­zent der Bevöl­ke­rung (Vor­tag: 52,9 Pro­zent), 34,8 Pro­zent haben den vol­len Schutz (Vor­tag: 34,1 Prozent).

Die höchs­te Impf­quo­te unter den Bun­des­län­dern gibt es laut der vor­lie­gen­den Zah­len in Bre­men, wo min­des­tens 60,60 Pro­zent der Bevöl­ke­rung min­des­tens eine Imp­fung bekom­men haben. Die nied­rigs­te Impf­quo­te ist in Sach­sen zu ver­zeich­nen, wo bis­lang nur 47,2 Pro­zent der Bevöl­ke­rung nach­weis­lich geimpft wurden.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.