Russ­land: Immer mehr uner­laub­te Ein­rei­sen nach Deutschland

Bundesrepublik Deutschland - Grenzübergangsstelle - Border Crossing Point - Schild - Zaun - Tor - Deutsche GrenzeFoto: Grenzübergangsstelle der Bundesrepublik Deutschland, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Anzahl der über Russ­land uner­laubt nach Deutsch­land ein­ge­reis­ten Per­so­nen ist in die­sem Jahr deut­lich angestiegen.

Wie aus einer Auf­lis­tung der Bun­des­po­li­zei her­vor­geht, nimmt die Zahl der an den deut­schen Gren­zen erfass­ten Migran­ten mit rus­si­schen Visa oder rus­si­schen Ein­rei­se­stem­peln in den Päs­sen ins­be­son­de­re seit Sep­tem­ber sprung­haft zu, berich­tet der „Spie­gel”. Häu­fig gäben durch die Bun­des­po­li­zei befrag­te Per­so­nen, die zu einem Groß­teil aus dem ara­bi­schen Raum kom­men, auch selbst an, zunächst per Flug­zeug nach Russ­land ein­ge­reist zu sein. Zumeist gelan­gen sie dann über Weiß­russ­land in die Euro­päi­sche Union.

Wur­den im Mai noch 320 Men­schen regis­triert, die auf die­sem Weg nach Deutsch­land kamen, stieg die Zahl im Sep­tem­ber auf knapp 1.200. Im Okto­ber waren es bereits mehr als 1.500. Ins­ge­samt hat die Bun­des­po­li­zei in die­sem Jahr bereits fast 8.000 Migran­ten erfasst, die die Rou­te über Russ­land nutz­ten. Laut einer ver­trau­li­chen Behör­den­ana­ly­se vom Som­mer wer­den neben Per­so­nen mit frisch erteil­ten rus­si­schen Visa immer wie­der Men­schen auf­ge­grif­fen, die sich zuvor schon über einen län­ge­ren Zeit­raum in Russ­land auf­ge­hal­ten haben, zum Bei­spiel Stu­den­ten aus Afri­ka und dem Nahen und Mitt­le­ren Osten.

Nach Anga­ben von Bun­des­po­li­zei­prä­si­dent Die­ter Romann wur­den im lau­fen­den Jahr bis­lang ins­ge­samt 76.000 uner­laub­te Ein­rei­sen nach Deutsch­land fest­ge­stellt – ein deut­li­cher Anstieg gegen­über dem Vor­jahr und der Höchst­stand seit dem Jahr 2016. Ent­spre­chend steigt auch die Zahl Asyl­be­wer­ber, von denen vie­le uner­laubt ein­rei­sen müs­sen, bevor sie hier einen Asyl­an­trag stel­len können.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.