Sti­ko: Über-18-Jäh­ri­gen Auf­fri­schungs­imp­fung empfohlen

Weltgesundheitsorganisation - Imfpass - Comirnaty - Biontech - Impfung - Mai 2021Foto: Impfpass mit einem Biontech-Impfeintrag gegen Corona, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Sti­ko hat ihre Impf­emp­feh­lung aktua­li­siert und emp­fiehlt nun allen Per­so­nen ab 18 Jah­ren eine Auffrischungsimpfung.

Der Beschluss­ent­wurf sei in das vor­ge­schrie­be­ne Stel­lung­nah­me­ver­fah­ren gegan­gen, teil­te das RKI am Don­ners­tag mit. „Die Sti­ko ruft alle bis­her Nicht-Geimpf­ten drin­gend auf, das Covid-19-Impf­an­ge­bot wahr­zu­neh­men”, hieß es in einer Erklä­ring. Gleich­zei­tig bekräf­tig­te das Gre­mi­um jedoch die Emp­feh­lung, bestimm­ten Per­so­nen­grup­pen „prio­ri­tär” eine Auf­fri­schimp­fung anzu­bie­ten, wie es hieß. Dazu gehö­ren Per­so­nen mit Immun­de­fi­zi­enz, Per­so­nen im Alter von über 70 Jah­ren, Bewoh­ner und Betreu­te in Ein­rich­tun­gen der Pfle­ge für alte Men­schen sowie Per­so­nal in medi­zi­ni­schen und pfle­ge­ri­schen Ein­rich­tun­gen. Auch bis­her Nicht-Geimpf­te sol­len vor­dring­lich geimpft werden.

Die Auf­fri­schimp­fun­gen soll „in der Regel” im Abstand von 6 Mona­ten zur letz­ten Impf­stoff­do­sis der Grund­im­mu­ni­sie­rung erfol­gen, hieß es wei­ter. Eine Ver­kür­zung des Impf­ab­stan­des auf 5 Mona­te kön­ne aber „im Ein­zel­fall oder wenn genü­gend Kapa­zi­tä­ten vor­han­den sind erwo­gen wer­den”. Unab­hän­gig davon, wel­cher Impf­stoff zuvor ver­wen­det wur­de, soll für die Auf­fri­schimp­fung ein mRNA-Impf­stoff ver­wen­det wer­den. Zie­le der Aus­wei­tung der bestehen­den Auf­fri­schimpf­emp­feh­lung über die bis­he­ri­gen Indi­ka­ti­ons­grup­pen hin­aus sei „neben der Auf­recht­erhal­tung des Indi­vi­du­al­schut­zes die Reduk­ti­on der Über­tra­gung von SARS-CoV‑2 in der deut­schen Bevöl­ke­rung, um Infek­ti­ons­wel­len abzu­schwä­chen und zusätz­li­che schwe­re Erkran­kungs- und Todes­fäl­le zu verhindern”.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.