Twit­ter: Benut­zer­kon­to von Kanye West gesperrt worden

Twitter - Larry - Social Media - Laptop - Notebook - Person - Twitter-Nutzer Foto: Twitter-Nutzer an einem Notebook, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Twit­ter hat das Benut­zer­kon­to von US-Rap­per Kanye West mit über 32 Mil­lio­nen Fol­lo­wern gesperrt.

Twit­ter-Eigen­tü­mer Elon Musk mel­de­te sich am Frei­tag­mor­gen deut­scher Zeit per­sön­lich zu Wort und teil­te mit, dass Wests Kon­to „wegen Auf­sta­che­lung zur Gewalt” abge­schal­tet wor­den sei. West hat­te aller­dings erst kurz vor der Sper­re ein Foto von Musk get­wit­tert, auf dem die­ser nicht beson­ders vor­teil­haft mit nack­tem Ober­kör­per zu sehen ist. Dazu schrieb der umstrit­te­ne Musi­ker: „Let‘s always remem­ber this as my final tweet”. Musk sah sich nun genö­tigt, „klar­zu­stel­len”, dass nicht das „wenig schmei­chel­haf­te Bild” der Grund für die Sper­re gewe­sen sei: „Ehr­lich gesagt fand ich die­se Bil­der eine hilf­rei­che Moti­va­ti­on zum Abneh­men”, so Musk.

Kanye West steht seit Jah­ren wegen öffent­li­cher Äuße­run­gen in der Kri­tik, die oft als ras­sis­tisch oder anti­se­mi­tisch beschrie­ben wer­den, in den letz­ten Mona­ten war die Lage aber wei­ter eska­liert, Spon­so­ren wie Adi­das wen­de­ten sich von ihm ab. Zuletzt hat­te er in einem Inter­view gesagt, dass er Hit­ler möge und die Nazis „lie­be”. West gilt aber auch als einer der prä­gen­den Musi­ker der Hip-Hop- und Pop­mu­sik des 21. Jahr­hun­derts. Mit allein in den USA über 60 Mil­lio­nen ver­kauf­ten Ton­trä­gern und Down­loads gehört er zu den erfolg­reichs­ten Musi­kern der Welt. Die Sper­re durch Twit­ter ist ein rela­tiv über­ra­schen­der Schritt, da der neue Eigen­tü­mer Musk eigent­lich radi­kal „freie Rede” ermög­li­chen woll­te. So wur­de das Twit­ter-Kon­to von Ex-US-Prä­si­dent Donald Trump, einst eben­falls wegen Auf­sta­che­lung zur Gewalt gesperrt, auf Musks Initia­ti­ve hin wie­der freigeschaltet.