Ukrai­ne: Hun­der­te deut­sche Bür­ger kämp­fen für das Land

Polizei - Polizist - Waffe - Dienstwaffe - Pistole - Dienstpistole Foto: Sicht auf die Pistole eines Polizisten, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Hun­der­te Bun­des­bür­ger haben sich als frei­wil­li­ge Kämp­fer bei der ukrai­ni­schen Armee gemeldet.

Aktu­ell sei­en knapp 1000 Deut­sche in der Ukrai­ne im Ein­satz, schreibt die „Bild” unter Beru­fung auf Anga­ben aus ukrai­ni­schen Regie­rungs­krei­sen. Allein in der ers­ten Kriegs­wo­che hät­ten sich rund 500 Bun­des­bür­ger gemel­det. Ins­ge­samt kämp­fen in der ukrai­ni­schen Armee mitt­ler­wei­le rund 22.000 Aus­län­der, heißt es aus Kiew.

Die vor­wie­gend jun­gen Män­ner kämen zu gro­ßen Tei­len aus Ost­eu­ro­pa, aber auch bei­spiels­wei­se aus den USA. Die Gesin­nung die­ser Frem­den­le­gio­nä­re könn­te aber recht zwei­fel­haft sein. So wur­de auch in klar rechts­ra­di­ka­len Tele­gram-Grup­pen dazu auf­ge­ru­fen, in die Ukrai­ne zu rei­sen um dort gegen Russ­land zu kämpfen.