Umfra­ge: An den meis­ten Schu­len gibt es Netzsperren

Tor - Türe - Schloss - Schule - SchulfhofFoto: Abgeschlossene Türe mit einem Schloss einer Schule, Urheber: dts Nachrichtenagentur

An den meis­ten Schu­len in Deutsch­land gibt es Netz­sper­ren. Das ist das Ergeb­nis einer Umfra­ge des IT-Bran­chen­ver­ban­des Bit­kom, die am Mon­tag ver­öf­fent­licht wurde.

Dem­nach nut­zen neun von zehn Schu­len (88 Pro­zent) tech­ni­sche Schutz­mög­lich­kei­ten, um den Inter­net­zu­gang zu begren­zen und den Auf­ruf bestimm­ter Sei­ten und Anwen­dun­gen zu blo­ckie­ren, etwa mit­tels Fil­ter-Soft­ware oder Proxy-Lösungen.

In der Leh­rer­schaft sto­ßen sol­che Maß­nah­men auf brei­te Zustim­mung. Fast aus­nahms­los alle Leh­rer (99 Pro­zent) fin­den den Ein­satz tech­ni­scher Schutz­me­cha­nis­men an Schu­len grund­sätz­lich sinn­voll. Für die Umfra­ge befrag­te Bit­kom Rese­arch tele­fo­nisch 503 Leh­rer der Sekun­dar­stu­fe I an Haupt­schu­len, Schu­len mit meh­re­ren Bil­dungs­gän­gen, Real­schu­len, Gym­na­si­en, Gesamt­schu­len und Waldorfschulen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.