A4A: Deut­sche Kli­ma­ab­ga­be auf Flug­ti­ckets sind illegal

United Airlines - Flugzeug - Flughafen - Flugplatz - Fluggesellschaft - USAFoto: Sicht auf ein Flugzeug der United Airlines, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die geplan­te deut­sche Kli­ma­ab­ga­be auf Flug­ti­ckets ver­stößt nach Auf­fas­sung von US-Flug­ge­sell­schaf­ten gegen trans­at­lan­ti­sche Verträge.

Das geht aus einem Beschwer­de­brief des Luft­fahrt­ver­ban­des Air­lines for Ame­ri­ca (A4A), in dem unter ande­ren die US-Bran­chen­grö­ßen Ame­ri­can, Del­ta und United zusam­men­ge­schlos­sen sind, vom 25. Okto­ber her­vor, über wel­ches die „Welt” (Mon­tags­aus­ga­be) berich­tet. In dem Schrei­ben an den für Trans­port zustän­di­gen EU-Kom­mis­sar Hen­rik Holo­lei macht A4A-Prä­si­dent Nicho­las Calio gel­tend, dass die von der Bun­des­re­gie­rung geplan­te Ticket­steu­er „pro­ble­ma­tisch” sei.

Sie „unter­mi­niert” Calio zufol­ge den gera­de von der Voll­ver­samm­lung der Inter­na­tio­na­len Zivil­luft­fahrt­or­ga­ni­sa­ti­on (ICAO) bestä­tig­ten Beschluss, wonach das glo­ba­le Aus­gleichs­sys­tem Cor­sia das ein­zi­ge Kli­ma­schutz­in­stru­ment in der inter­na­tio­na­len Luft­fahrt zu sein habe. Dar­über hin­aus rie­fen die Plä­ne der Bun­des­re­gie­rung „ernst­haf­te Beden­ken” bezüg­lich des soge­nann­ten Open-Sky-Abkom­mens und des Abkom­mens über die Inter­na­tio­na­le Zivil­luft­fahrt her­vor. Dabei bezie­hen sich Air­lines for Ame­ri­ca aus­drück­lich auf die Idee der Bun­des­re­gie­rung, über die Erhö­hung der Luft­ver­kehrs­ab­ga­be Bahn­ti­ckets in Deutsch­land bil­li­ger zu machen.

„Die Quer­sub­ven­tio­nie­rung der Bahn auf Kos­ten der Air­lines ver­letzt das U.S.-EU Air Trans­port Agree­ment”, heißt es in dem Schrei­ben an die EU-Kom­mis­si­on. Ins­be­son­de­re schrei­be Arti­kel 12 des Abkom­mens vor, dass Ver­brau­cher­ab­ga­ben nur zur Kos­ten­de­ckung des Luft­ver­kehrs selbst die­nen soll­ten. „Die Belas­tung des inter­na­tio­na­len Luft­ver­kehrs auf die­se Wei­se ist für die Emis­si­ons­min­de­rung unnö­tig und kon­tra­pro­duk­tiv”, heißt es in dem Schrei­ben wei­ter. Sie ent­zie­he den Flug­ge­sell­schaf­ten Ein­nah­men, die für die Ent­wick­lung kli­ma­freund­li­cher Flug­zeu­ge und Kraft­stof­fe gebraucht wür­den. Die deut­sche Flug­ti­cket­steu­er dürf­te laut A4A daher „unter dem Strich der Umwelt eher schaden”.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.