USA: Kirk Jun­ker macht Donald Trump für Unru­hen verantwortlich

Polizei - Weste - Funk - Polizeifunk - Handfunk - PolizistFoto: Ein Polizist mit Handfunkgerät, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Kirk Jun­ker hat den noch amtie­ren­den US-Prä­si­den­ten Donald Trump für die Unru­hen in Washing­ton ver­ant­wort­lich gemacht.

„Ein­bruch in öffent­li­che Gebäu­de, Angriff auf die Poli­zei, Van­da­lis­mus in Regie­rungs­bü­ros, Ein­schla­gen von Fens­tern, Plün­de­rung von Kunst­wer­ken und Anbrin­gen von Bom­ben sind kri­mi­nel­le Handlungen”.

Jun­ker for­der­te ein Amts­ent­he­bungs­ver­fah­ren, auch wenn Trump nur noch weni­ge Tage im Amt bleibt. „Er ver­dien­te und ver­dient wei­ter­hin, aus dem Amt ent­fernt wer­den. Trump hat ges­tern gezeigt, dass sei­ne Idee, Prä­si­dent zu spie­len, eine Gefahr für das Leben der Bür­ger ist.” Wenn sei­ne Ent­fer­nung aus dem Amt eine ande­re Per­son vor Scha­den oder Tod bewah­ren kön­ne, dann wäre es wert, ihn zu ent­fer­nen, wenn auch nur für ein paar Tage. „Eine Amts­ent­he­bung wür­de auch den not­wen­di­gen Pro­zess der Wie­der­her­stel­lung des Ver­trau­ens in die Insti­tu­tio­nen der Regie­rung ein­lei­ten”, sag­te der Verfassungsrechtler.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.