Volks­bank: Genos­sen­schafts­in­sti­tut star­tet mobi­les Bezahlen

Volksbanken Raiffeisenbanken

Die Genos­sen­schafts­in­sti­tut Volks- und Raiff­ei­sen­ban­ken star­tet nun das mobi­les Bezah­len mit dem Smart­pho­ne. Davon pro­fi­tie­ren rund 85 Pro­zent aller Kun­den. Nächs­tes Jahr soll es eine kom­plet­te Abde­ckung geben.

Seit heu­te ist es bei den Volks- und Raiff­ei­sen­ban­ken mög­lich, das mobi­le Bezah­len mit dem Smart­pho­ne in Anspruch neh­men zu kön­nen. Mit­tels pas­sen­der Smart­pho­ne-App kann man mit dem inte­grier­ten NFC-Chip im End­ge­rät an der Kas­se zahlen.

Der­zeit kön­nen das laut eige­ne Anga­ben rund 85 Pro­zent aller 915 Volks- und Raiff­ei­sen­ban­ken-Kun­den in Anspruch neh­men. Im nächs­ten Jahr 2019 sol­len die ver­blei­ben­den Filia­len folgen.

Um das auch ver­wen­den zu kön­nen, benö­tigt man ein Android-End­ge­rät mit einem NFC-Chip und min­des­tens das Betriebs­sys­tem Android Kit­Kat (4.4). Apple-End­ge­rä­te wie iPho­nes wer­den hier nicht unterstützt.

Hat man die Hür­den gemeis­tert, benö­tigt letzt­end­lich nur noch die pas­sen­de Smart­pho­ne-App namens „Digi­ta­le Kar­ten”. Dort kann man sei­ne Bank­kar­te vir­tu­ell hin­ter­le­gen und sie dann auch beim Bezah­len an der Kas­se ver­wen­den. Wie üblich, wer­den hier bei Beträ­gen unter 25 Euro kei­ne PIN fällig.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.