13 Bun­des­län­der hal­ten vor­erst an Mas­ken­pflicht fest

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – 13 von 16 Bun­des­län­dern wol­len noch min­des­tens im Janu­ar und Febru­ar die Mas­ken­pflicht im ÖPNV bei­be­hal­ten. Das hat eine Umfra­ge des „Redak­ti­ons­netz­werks Deutsch­land” (Mitt­wochs­aus­ga­ben) unter allen 16 Lan­des­re­gie­run­gen erge­ben. Vie­le Lan­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­en ver­wie­sen zur Begrün­dung auf das belas­te­te Gesundheitssystem. 

So sol­le die Mas­ken­pflicht im öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr auch in den kom­men­den Wochen dazu bei­tra­gen ver­meid­ba­re Infek­tio­nen zu ver­hin­dern, heißt es aus Ham­burg. Eben­so begrün­den Meck­len­burg-Vor­pom­mern und Nord­rhein-West­fa­len das Auf­recht­erhal­ten der Mas­ken­pflicht mit dem Wunsch, eine wei­te­re Belas­tung von Pra­xen und Kli­ni­ken zu ver­hin­dern. NRW wol­le „mit etwas Abstand zum Jah­res­wech­sel” eine neue Bewer­tung der Coro­na-Lage vor­neh­men heißt es aus dem Minis­te­ri­um. „Eine ende­mi­sche Pha­se ist kein hin­rei­chen­der Grund alle bewähr­ten Vor­sichts­maß­nah­men plötz­lich fal­len zu las­sen”, sag­te ein Spre­cher der Ber­li­ner Senats­ver­wal­tung für Gesund­heit. Auch hier gibt es kei­ne Plä­ne Mas­ken- oder Iso­la­ti­ons­pflicht auf­zu­he­ben. Das bestä­tig­ten auch Nie­der­sa­chen und Bre­men. Man habe sich aber bereits im Dezem­ber dar­auf ver­stän­digt, in Abstim­mung mit Nie­der­sach­sen eine Abschaf­fung der Mas­ken­pflicht im ÖPNV zum 1. März zu avi­sie­ren, hieß es aus Bre­men. Auch Thü­rin­gen hat ange­kün­digt, die Mas­ken­pflicht im März abschaf­fen zu wol­len – vor­aus­ge­setzt bis dahin kommt es nicht zu einer Ver­schlech­te­rung der Lage. Sach­sen will sich Anfang Janu­ar mit Kran­ken­häu­sern und Ärz­ten bera­ten. Bis­her haben Schles­wig-Hol­stein, Bay­ern und Sach­sen-Anhalt die Mas­ken­pflicht im ÖPNV abgeschafft.

Foto: Hin­weis auf die Mas­ken­pflicht an einer Münch­ner U‑Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.