Kin­der­ärz­te war­nen vor Über­las­tung von Kinderkliniken

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Ange­sichts der zuneh­men­den Kran­ken­haus­ein­wei­sun­gen von Kin­dern, die sich mit dem Respi­ra­to­ri­schen Syn­zy­ti­al-Virus (RSV) infi­ziert haben, warnt die „Deut­sche Gesell­schaft für Kin­der- und Jugend­me­di­zin” (DGKJ) vor einer Über­las­tung der Kin­der­kli­ni­ken. „Ins­ge­samt ist die Bele­gungs­si­tua­ti­on in den Kin­der- und Jugend­kli­ni­ken sehr stark ange­spannt”, sag­te DGKJ-Prä­si­dent Jörg Dötsch dem „Redak­ti­ons­netz­werk Deutsch­land” (Sams­tag­aus­ga­ben). Als Grund für die hohe Belas­tung der Ein­rich­tun­gen nann­te das Mit­glied des Coro­na-Exper­ten­rats der Bun­des­re­gie­rung vor allem den Fach­kräf­te­man­gel spe­zi­ell in der Pflege. 

Die­ser habe sich im Ver­gleich zum Vor­jahr deut­lich ver­schärft. „Inso­fern ste­hen weni­ger ver­füg­ba­re Bett­plät­ze als im letz­ten Jahr für die Ver­sor­gung der Kin­der und Jugend­li­chen bereit.” Auf­grund der knap­pen Bett­ka­pa­zi­tä­ten müss­ten jun­ge Pati­en­ten teil­wei­se in ande­re Kli­ni­ken ver­legt wer­den, so Dötsch. Ande­re Kran­ken­häu­ser sei­en bereits über­be­legt. „Die Beschäf­tig­ten gehen häu­fig über ihre Belas­tungs­gren­zen hin­aus”, sag­te er. „Für eine gewis­se Zeit kann das geleis­tet wer­den, aber nicht über einen län­ge­ren Zeit­raum.” Auch wenn eine wei­te­re Ver­schär­fung der Situa­ti­on dro­hen soll­te, sei die Behand­lung von Not­fäl­len gesi­chert, so der DGKJ-Prä­si­dent. „Wir las­sen nie­man­den zurück.” Schwer oder bedroh­lich kran­ke Kin­der wür­den immer behan­delt wer­den. Dötsch warn­te jedoch: „Für die Eltern von Kin­dern mit leich­te­ren Erkran­kun­gen ent­ste­hen zum Teil aber sehr lan­ge War­te­zei­ten.” Auf­grund der der­zeit hohen Kli­nik­be­las­tung „müs­sen schon jetzt geplan­te Ope­ra­tio­nen ver­scho­ben wer­den”. Auch die Kin­der­ärz­te in den Pra­xen bekom­men die Aus­wir­kun­gen der RSV-Wel­le zu spü­ren. „Die Belas­tung in den Pra­xen ist kaum noch zu beschrei­ben, wir behan­deln täg­lich bis zu 200 Pati­en­ten, was auf Dau­er so nicht zu leis­ten ist”, sag­te der Spre­cher des Berufs­ver­bands der Kin­der- und Jugend­ärz­te (BVKJ), Jakob Mas­ke, dem RND. Grund sei dafür aber auch ein teils star­ker Anstieg ande­rer Virus­in­fek­te, etwa der Influenza.

Foto: Kran­ken­haus­flur, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.