Wei­ter zahl­rei­che Luft­an­grif­fe auf Cherson

London/Cherson (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Seit dem Abzug der rus­si­schen Trup­pen aus Cher­son im Süden der Ukrai­ne am 11. Novem­ber hat es zahl­rei­che Luft­an­grif­fe auf die Groß­stadt gege­ben. Die Stadt wer­de täg­lich von rus­si­scher Artil­le­rie bom­bar­diert, heißt es im Lage­be­richt des bri­ti­schen Mili­tär­ge­heim­diens­tes von Mon­tag. Allein am 24. Novem­ber wur­den dem­nach zehn Men­schen getötet. 

Am Sonn­tag wur­de nach Anga­ben aus Lon­don in der Regi­on ein neu­er Höchst­wert von 54 Vor­fäl­len gemel­det. Die Stadt sei ver­wund­bar, weil sie in Reich­wei­te der meis­ten Artil­le­rie­sys­te­me Russ­lands blei­be, die jetzt vom Ost­ufer des Flus­ses Dne­pr aus von der Rück­sei­te der neu kon­so­li­dier­ten Ver­tei­di­gungs­li­ni­en feu­ern, so die Briten.

Foto: Rus­si­sches Kriegs­ge­rät, MOD, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.